Deutsche Händler erwarten eine flaue Weihnachtssaison

Die Branchen Haushalt-, Elektronik- und Sportwaren rechnen mit weniger Umsätzen. Selbst der Spielwarensektor hat nur geringe Hoffnungen auf gute Verkäufe.

13.11.2023
image
Stand an Weihnachtsmarkt in Deutschland | Bild von: on Unsplash
Der deutsche Einzelhandel erwartet vor den umsatzstärksten Wochen des Jahres eine grosse Zurückhaltung der Konsumenten beim Einkaufen. Laut Befragungen des Handelsverbandes Deutschland (HDE), sind die Unternehmen in dem meisten Detailhandelssegmenten mit Blick auf die üblicherweise verkaufsstarken Monate November und Dezember wenig zuversichtlich.
HDE-Weihnachtsprognosen
Wer Möbel, Haushaltgeräte, Sportartikel oder Elektronik verkauft, hofft 2023 allenfalls auf ein ähnlich gutes Jahresende wie 2022. Insgesamt aber überwiegen die Stimmen, die eine schlechtere oder «deutlich schlechtere» Prognose abgeben. Auch Uhren-, Schmuck- und Buchhändler sind pessimistisch: nur jeder zehnte beziehungsweise fünfte glaubt an bessere Geschäfte als im Vorjahr.
image
Stimmung nach Branchen | Quelle: HDE-Trendumfrage Oktober/November 2023
Nur geringfügig besser schätzen die Nahrungsmittel-, Bekleidungs- und Spielwarenhändler den kommenden Weihnachtsverkauf ein. Maximal 20 Prozent von ihnen glauben an bessere Zahlen als 2022, während rund die Hälfte schlechtere Erwartungen hegt. Sogar 60 Prozent sind es im Spielwarensektor, der üblicherweise rund einen Viertel der Jahresumsätze in den beiden letzten Monaten erzielt.

Geschäftslage mittel bis schlecht

Der Handelsverband Deutschland erkennt mehrere Gründe für die – von den über 300 befragten Händlern vorweggenommene – Konsumflaute: Realeinkommensverluste aufgrund der hohen Inflation, weiterhin hohe Energiekosten sowie hohe Sparquoten. Angesichts von Kriegen und Krisen legen viele Deutsche ihr schwindendes Einkommen lieber auf die hohe Kante, als sie für Weihnachtsgeschenke auszugeben.
70 Prozent der befragten deuschen Handelsunternehmen bewerten ihre aktuelle Geschäftslage denn auch als «mittel», «schlecht» oder «sehr schlecht». Zwei Drittel von ihnen sind überzeugt, dass die Verbraucherstimmung «schlechter» oder gar «deutlich schlechter» als im Vorjahr sei. Nur 15 Prozent erwarten deshalb ein insgesamt «besseres» oder «deutlich besseres» Weihnachtsgeschäft in diesem Jahr als 2022.
  • handel
  • konjunktur
  • inflation
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Fünf Riesen suchen gemeinsam die Retail-Zukunft

Ahold Delhaize, Tesco, Woolworth, Empire und Shoprite gründen einen Fonds zum Aufbau von Startups, die den Detailhandel verändern werden.

image

Löhne: Das verdient man heute im Handels- und Lebensmittel-Bereich

Wie steht es um Ihr Gehalt? Hier finden Sie Vergleichswerte: die Monatslöhne in vielen Berufen. Von Food-Technologie über Drogisten bis zum Verkauf in Tankstellenshops.

image

Junge Menschen kaufen gerne Fälschungen

Europas Jugend steht auf Fake. Die Altersgruppe der u24 bestellt mit voller Absicht gefälschte Markenprodukte im Internet.

image

Noch mehr neue Gesichter in der Fenaco-GL – ab 2025 und 2026

Die Agrargenossenschaft hat die Nachfolger von Konzernchef Martin Keller und Agrar-Divisionschef Heinz Mollet bestimmt.

image

Shoppingcenter sind eine sehr stabile Sache

Für den Detailhandel war 2023 bekanntlich kein berauschendes Jahr. Warenhäuser kriseln. Und viele Non-Food-Händler gingen pleite. Doch siehe da: Die Shoppingcenter melden mehr Besucher und mehr Umsatz.

image

So sehen die neuen Mode-Abteilungen von Manor aus

Die Warenhauskette geht in die Social-Media-Offensive und macht ihre Fashion-Abteilung Instagram-tauglich.