Deutschland: Detailhändler machen dank Inflation Kasse

Wenn die Beschaffungspreise für Waren und Energie steigen, setzen die Händler noch etwas drauf: Das Wirtschaftsinstitut Ifo spricht von «Gewinninflation».

13.12.2022
image
Symbolbild: Yu Xin on Unsplash von: on Unsplash
Der Anstieg der Konsumentenpreise erklärt sich nicht bloss dadurch, dass die Energie und die Vorleistungen für die Waren in diesem Jahr teurer wurden. Vielmehr nutzen zahlreiche Unternehmen in diversen Sektoren die Teuerung, um ihre Gewinne auszuweiten.
Oder anders: Sie schlagen noch etwas drauf.
Dies eruierte das Wirtschaftsinstituts Ifo für Deutschland. Klar erkennbar sei dies im Bau, im Detailhandel und in der Landwirtschaft. «Einige Unternehmen scheinen den Kostenschub als Vorwand dafür zu nehmen, durch eine Erhöhung ihrer Absatzpreise auch ihre Gewinnsituation zu verbessern», sagt der Autor der Studie, Joachim Ragnitz.
  • Joachim Ragnitz: «Gewinninflation und Inflationsgewinner», Ifo Institut Dresden, Dezember 2022.
Die Ifo-Ökonomen ermittelten dazu Unterschiede zwischen nominaler und preisbereinigter Wertschöpfung. Im Handel, so die Berechnung, waren die Endpreise um 9 Prozent höher als der Zuwachs der Input-Kosten.
Besonders krass war der Unterschied in der Landwirtschaft, hier betrug das Plus 60 Prozent. Die Autoren vermuten, dass die Landwirtschaftsunternehmen zunächst ihre Vorräte an Dünge- und Futtermitteln aufgebraucht hätten – während sie bei ihren Preisen die zu erwartenden Preissteigerungen bei Nachbestellungen bereits eingerechnet hätten.

Es liegt an den Kunden

Es gibt auch eine Erklärung dafür, dass all dies möglich ist, also dass die Kunden es akzeptieren, wenn Bauern oder Händler en passant noch ihre Marge steigern: Die Haushalte hatten nach Corona höhere Ersparnisse. Diese werden nun aufgelöst, was die Konsumnachfrage antreibt. Und dabei werden teils auch höhere Preise geschluckt.
image
Anteil des Bruttobetriebsüberschusses an der Bruttowertschöpfung (Grafik: Ifo Institut).
«Auch die Entlastungen durch die Regierung dürften dazu beigetragen haben, die Nachfrage zu stützen und damit Spielräume für Preisanhebungen zu erweitern», sagt Joachim Ragnitz.
Und so stiegen auch die Gewinnanteile – konkret: Betriebsüberschüsse – der Unternehmen im Bereich Handel, Gastgewerbe und Verkehr dieses Jahr deutlich an.
Ragnitz' Einschätzung: Gegen überzogene Preisanhebungen helfe höchstens mehr Wettbewerb. Die Kundinnen und Kunden müssten einfach billigere Produkte suchen und so die Gewinninflation dämpfen.
  • handel
  • inflation
  • konjunktur
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Fünf Riesen suchen gemeinsam die Retail-Zukunft

Ahold Delhaize, Tesco, Woolworth, Empire und Shoprite gründen einen Fonds zum Aufbau von Startups, die den Detailhandel verändern werden.

image

Löhne: Das verdient man heute im Handels- und Lebensmittel-Bereich

Wie steht es um Ihr Gehalt? Hier finden Sie Vergleichswerte: die Monatslöhne in vielen Berufen. Von Food-Technologie über Drogisten bis zum Verkauf in Tankstellenshops.

image

Junge Menschen kaufen gerne Fälschungen

Europas Jugend steht auf Fake. Die Altersgruppe der u24 bestellt mit voller Absicht gefälschte Markenprodukte im Internet.

image

Noch mehr neue Gesichter in der Fenaco-GL – ab 2025 und 2026

Die Agrargenossenschaft hat die Nachfolger von Konzernchef Martin Keller und Agrar-Divisionschef Heinz Mollet bestimmt.

image

Shoppingcenter sind eine sehr stabile Sache

Für den Detailhandel war 2023 bekanntlich kein berauschendes Jahr. Warenhäuser kriseln. Und viele Non-Food-Händler gingen pleite. Doch siehe da: Die Shoppingcenter melden mehr Besucher und mehr Umsatz.

image

So sehen die neuen Mode-Abteilungen von Manor aus

Die Warenhauskette geht in die Social-Media-Offensive und macht ihre Fashion-Abteilung Instagram-tauglich.