Deutschland: Rama ist «Mogelpackung des Jahres»

Auch das ist ein Risiko der «Shrinkflation»: Am Ende droht der Pranger.

23.01.2023
image
Vorher—Nachher. Bild: Verbraucherzentrale Baden-Württemberg.
In Deutschland wird der Anti-Wettbewerb «Mogelpackung des Jahres» jeweils von der Verbraucherzentrale Hamburg durchgeführt – mit offenem Voting, an dem alle teilnehmen können. Nun wurde der Schmähpreis-Träger 2022 bekannt gegeben: Es ist der niederländische Lebensmittel-Hersteller Upfield respektive dessen Margarine-Marke Rama.
Denn seit letztem Jahr wird das bekannte Produkt mit 400 statt 500 Gramm Inhalt zum gleichen Preis – und das in einer gleich grossen Dose. Rama gibt es auch in der Schweiz in variablen Formaten, etwa 225 Gramm, 450 Gramm, 500 Gramm.
«Nie zuvor haben wir so viele Beschwerden zu einem Produkt erhalten.»
Daneben standen vier weitere Produkte als «Mogelpackung des Jahres» zur Wahl. Am zweitmeisten Stimmen holte der Scheibenkäse «Leerdammer» von Lactalis, dessen Inhalt von 160 auf 140 Gramm schrumpfte (während der Hersteller «dauerhaft 1 Scheibe mehr» angekündigt hatte). Danach folgten der Wasserenthärter Calgon (Reckitt Benckiser), die «Goldbären» von Haribo und die Pringles-Chips von Kellogg.
41 Prozent der Stimmen entfielen auf Rama. Mit gut 34'000 abgegebenen Stimmen nahmen im Vergleich mehr als doppelt so viele Personen an der Wahl teil als im Vorjahr.

«Besonders dreist»

Klar ist dabei: Shrinkflation war das Mogel-Thema das Jahres – es war dieser Aspekt, der alle Kandidaten auf die Beschämungs-Liste brachte. Bei Rama kreidete die Verbraucherzentrale aber obendrein eine offensichtliche Täuschung an: Die Packung blieb gleich gross – obschon der Inhalt um einen Fünftel eingedampft wurde.
«Wenn der Inhalt schrumpft, die Packung aber nicht, haben Verbraucherinnen und Verbraucher kaum eine Chance, die Weniger-drin-Trickserei zu bemerken», schreiben die deutschen Konsumentenschützer. «Da es sich bei Streichfett zudem um ein oft gekauftes Lebensmittel handelt, das quasi immer in 500-Gramm-Bechern angeboten wird, ist das Vorgehen besonders dreist. Nie zuvor haben wir so viele Beschwerden zu einem Produkt erhalten.»
  • Zum Thema: Ein Lob der Schrumpflation. Die Kunden akzeptieren eher verkleinerte Verpackungen als erhöhte Preise.
Obendrein sei das Vorgehen von Upfield auch unökologisch: Für das Abfüllen von 1'000 Tonnen Rama benötigt das Unternehmen nun eine halbe Million Plastikbecher mehr, so die Berechnung der VZHH. Und auch bei seinen Marken Lätta, Sanella, Becel und Violife habe Upfield die Füllmengen diskret reduziert.
Im übrigen bemerkten die Konsumentenschützer im letzten Jahr nicht nur nicht bei Markenartikeln, sondern immer öfter auch bei den Eigenmarken des Handels solche Weniger-drin-Tricksereien.
  • inflation
  • food
  • dairy
  • industrie
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Barry Callebaut: Mehr Absatz, mehr Umsatz – und doch schlechteres Resultat

Der Zürcher Schokoladekonzern konnte die steigenden Beschaffungspreise im ersten Halbjahr recht effizient weiterreichen.

image

Löhne: Das verdient man heute im Handels- und Lebensmittel-Bereich

Wie steht es um Ihr Gehalt? Hier finden Sie Vergleichswerte: die Monatslöhne in vielen Berufen. Von Food-Technologie über Drogisten bis zum Verkauf in Tankstellenshops.

image

Der Mensch trinkt immer weniger Wein

Der globale Weinkonsum sinkt stetig. Macht aber nichts: Die Kunden greifen dafür zu teureren Tropfen.

image

Noch mehr neue Gesichter in der Fenaco-GL – ab 2025 und 2026

Die Agrargenossenschaft hat die Nachfolger von Konzernchef Martin Keller und Agrar-Divisionschef Heinz Mollet bestimmt.

image

Kellogg testet B2B-Online-Shop

Der US-Frühstücksflockenhersteller lanciert einen B2B-Online-Shop. Zielkundschaft sind kleinere Händler, Testmarkt ist Deutschland.

image

Illy Caffè gibt sich die Migros-Kugel

Der italienische Kaffeepionier und die Migros lancieren zusammen Espresso-Sorten auf der Basis des Coffee-B-Systems.