Deutschland: Umsatzdämpfer bei Alnatura, Umsatzboost bei DM-Drogerien

Die zwei charakteristischen Retail-Firmen legten heute Geschäftszahlen vor. Das ergibt ein recht deutliches Stimmungsbild.

10.11.2022
image
Mehrere Neueröffnungen, trotz allem: Alnatura-Markt, Hafencity Hamburg  |  Bild: PD
  • handel
  • food
  • non-food
  • konjunktur
Der deutsche Bio-Händler Alnatura hat das Geschäftsjahr 2021/2022 mit einem Umsatz von 1,12 Milliarden Euro abgeschlossen. Damit vermeldet er einen Rückgang von 2,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.
«Nach den überdurchschnittlichen Umsatzsteigerungen in den beiden Pandemiejahren und angesichts der aktuellen Krisensituation hatten wir mit einem wesentlich stärkeren Rückgang gerechnet», sagt Gründer und CEO Götz Rehn.
Am Ende des Geschäftsjahres 2021/22 (per Ende September) führte das Unternehmen 147 Geschäfte in 14 Bundesländern; 7 neue Altnatura-Märkte wurden eröffnet. Kommt hinzu, dass in den sechs Wochen seither zwei weitere Geschäfte ihre Türen öffneten. Die Zahl der Angestellten blieb 2022 mit 3'700 unverändert.
Der Geschäftsgang von Alnatura in der Schweiz wird nicht extra ausgewiesen. Hierzulande gibt es 20 Alnatura-Bio-Supermärkte, die von der Migros geführt werden; auch wird die Marke in den M-Supermärkten und auf Migros Online vertrieben.
Ebenfalls ihren Abschluss legte heute die deutsche Drogeriekette DM vor. Das Unternehmen aus Karlsruhe mit knapp 2'100 Geschäften konnte 2021/22 eine Umsatzsteigerung von fast 10 Prozent vermelden. Der Umsatz erreichte damit 9,9 Milliarden Euro.
«Unser Wachstum basiert auf einer starken Mengenentwicklung», erklärt CEO Christoph Werner dazu. «Im Geschäftsjahr haben wir mit 21 Prozent Marktanteil mengenmässig mehr Artikel verkauft als alle anderen Drogeriemärkte zusammengenommen, die aber ebenfalls zulegen konnten.» —
image
Umsatzentwicklung der DM-Gruppe seit 2017.
— Dagegen habe der Lebensmittelhandel wohl Marktanteilsverluste hinnehmen müssen – sowohl nach Menge als auch nach Umsatz.
DM legt dazu eigene Marktforschungsergebnisse vor, wonach es 24,8 Prozent Marktanteil hat. Die übrigen Drogeriemärkte kommen auf 23,6 Prozent, und die Discounter beanspruchen bei Drogerieprodukten noch 15,5 Prozent.
In der Schweiz ist DM nicht mit eigenen Standorten vertreten.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Henkel sucht Startups für Digital- und Nachhaltigkeitsideen

Insgesamt stellt der Venture-Capital-Arm des Konzerns Investitionen in der Höhe 150 Millionen Euro für Jungunternehmen in Aussicht.

image

HR-Eintrag: Am Postschalter wird die Unterschrift beglaubigt

In einem Pilotprojekt mit den Kanton Basel-Landschaft verifizieren Postangestellte am Schalter Unterschriften für HR-Einträge und -Veränderungen.

image

Nestlé lanciert eine Alternative zu Stopfleber: «Voie Gras»

Die vegane Foie Gras wird bei Coop erhältlich sein. Neben der Schweiz gibt es sie vorerst nur in Spanien.

image

Nestlé investiert fast 2 Milliarden in Saudi Arabien

Der Schweizer Konzern startet im Wüstenstaat unter anderem ein Forschungs- und Entwicklungsprogramm.

image

Orior: Remo Brunschwiler soll Präsident werden

Der ehemalige Selecta-CEO folgt auf Rolf U. Sutter, der nach zwölf Jahren im Amt zurücktritt.

image

Mehr Leben auf den Schweizer Shoppingmeilen

Die Passantenfrequenzen waren inbesondere auf der Bahnhofstrasse deutlich höher als letztes Jahr.