Die Fussball-WM 2022 ist kein Shopping-Event

Das grösste Online-Händler Digitec Galaxus verglich aktuelle Zahlen mit den Verkäufen vor der WM 2018 in Russland.

17.11.2022
image
Zufallsfaktor: Ob sich Neymar-Trikots verkaufen, hängt auch davon ab, wie Brasilien spielt  |  Bild von: on Unsplash
  • handel
  • non-food
  • konjunktur
«Katar 2022 ist anders als vorherige Fussballweltmeisterschaften»: Dies meldet Digitec Galaxus nach einem Blick in seine Abverkäufe. Konkret verglich das grösste Schweizer Online-Warenhaus die Lage von heute mit der Lage im Mai 2018 – also kurz vor der letzten WM in Russland.
Fazit: «Die Euphorie für die Fussball-WM in Katar hält sich in Grenzen.»
Zum Beispiel verkaufte Digitec Galaxus im Monat vor dem grossen Anpfiff in Russland um 27 Prozent mehr Fernseher, 41 Prozent mehr Beamer und 69 Prozent mehr Leinwände als im Vorjahresmonat.
Aber heute – beziehungsweise im Oktober 2022 – liegt das Absatzwachstum dieser Produkte im Vergleich zum Oktober 2021 auf bedeutend tieferem Niveau. —
Natürlich dürfte dabei die Inflation eine Rolle spielen, ferner die allgemein etwas trübere Stimmung; und hinzu kommt noch der winterliche Rahmen, in dem diesmal die Fussball-WM-Fights ausgetragen werden.
Bei tiefpreisigeren Kicker-Produkten zeigt sich jedenfalls ein ähnliches Bild wie bei den Elektro-Geräten: Der Boden ist eher matschig.
«Fussbälle, Schienbeinschoner, Tore und Torwarthandschuhe waren vor der WM 2018 viel gefragter», meldet Digitec Galaxus.

Die Trikot-Frage

Und weiter: «Berechtigter Einwand: Die WM findet in diesem Jahr im Winter statt, da macht das Kicken draussen weniger Spass.» Auffällig ist allerdings, dass ausgerechnet die Fussballtrikots momentan auf speziell tiefes Interesse stossen: Hier ergab sich im letzten Vor-WM-Monat sogar ein Rückgang im Vergleich zum Nicht-WM-Jahr 2021.
Dies obwohl Trikots – im Gegensatz etwa zu Schienbeinschonern – bekanntlich auch montiert werden, wenn man bloss auf dem Sofa spielt.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

«Schön hier»: Eine Vision für die angeschlagenen Galeria-Warenhäuser

Der Online-Händler Buero.de will in Deutschland reihenweise Kaufhaus-Standorte übernehmen. Erste Ideen dazu: Unterm Namen «Schön hier» sollen die Geschäfte ein «Gefühl der Heimat» vermitteln.

image

Detailhandel Schweiz: Es war ein flauer Oktober

Berücksichtigt man die Inflation, so wurde weniger verkauft als im gleichen Vorjahresmonat. Für einmal sackte auch der Non-Food-Bereich ab.

image

EU will dem Verpackungsmüll an den Kragen gehen

Mit der neuen Verpackungsordnung sollen durch Vorgaben und Ziele Abfälle vermieden und Mehrweglösungen gefördert werden. Umweltschützer kritisieren sie als zu wenig ehrgeizig.

image

Kosmetik: Möchten Sie Aesop?

Offenbar ist derzeit eine Beteiligung an der gepflegten Kosmetikmarke zu haben.

image

Inditex und BASF entwickeln Waschmittel gegen Mikroplastik

Die spanische Zara-Mutter und der deutsche Chemiekonzern lancieren ein Produkt, das die Mikroplastik-Absonderungen beim Waschen senken soll.

image

Möbel statt Mode: Modissa-CEO wechselt zu Horgenglarus

Marc Huber – ehemals auch Calida- und Jelmoli-Manager – übernimmt im Februar die Geschäftsführung des Möbelherstellers.