Die Migros investiert in ein Psychologie-Netzwerk

Einmal mehr baut der Detailhandelsriese sein Engagement im Gesundheitsbereich aus.

21.09.2022
image
Symbolbild von: Anthony Tran on Unsplash
Dass Migros-Konzernchef Fabrice Zumbrunnen den Gesundheitsbereich als Wachstumsfeld Nummer eins erachtet, ist ein offenes Geheimnnis. Die Apotheken- und Ärztezentren-Kette Medbase ist das Hauptvehikel dieser Health-Expansion. Und über die Migros-Startup-Gesellschaft Sparrow Ventures investierte der Konzern jüngst in das Dental-Startup Bestsmile.
Laut einer neuen Meldung sichtet die Migros jetzt weitere Chancen in der Psychotherapie. Konkret investiert die Genossenschaft eine Millionensumme in die Expansion von Wepractice. Dies ist ein Projekt, das die Migros 2021 gestartet hatte.
Es sei «ein weiterer Baustein in der gruppenweiten Gesundheitsstrategie der Migros», so die Mitteilung, nachdem die «Handelszeitung» am Mittwoch darüber berichtet hatte. Laut den Recherchen der HZ hat die Migros bislang über 5 Millionen Franken in Wepractice investiert.

Coworking und Anlaufstelle

Wepractice ist ein halb digitales, halb analoges Netzwerk. Es stellt einerseits Psychotherapeuten und psychologischen Fachleuten Praxisräume zur Verfügung – insofern bildet es eine Art Coworking-Space für diese Berufe. Auf der anderen Seite bietet es eine Website, auf der Patienten niederschwellig und per Klick nach psychologischer und psychotherapeutischer Beratung suchen können.
Derzeit finden sich im Online-Netzwerk rund siebzig Fachleute, beispielsweise für Psychotherapie, psychologische oder psychosoziale Beratung, Paartherapie, Hypnosetherapie, Verhaltenstherapie oder Lerntherapie.

Ziel: 40 Standorte

Nun soll Wepractice in der ganzen Schweiz ausgebreitet werden, so die Migros. Derzeit hat das Startup drei Praxen in Zürich sowie je einen Standort in Basel, Bern, Chur, St. Gallen und Winterthur.
Noch in diesem Jahr sollen weitere Wepractice-Praxen ihre Türen öffnen – zunächst werden Baden, Aarau und Luzern angesteuert. Und bis 2024 ist ein Netz von 40 Standorten geplant. Zudem soll das Online-Vermittlungsangebot am Ende zu 250 Fachpersonen der Psychologie und Psychotherapie führen.
Angehängt ist das Projekt der Konzern-Tochter Migros Digital Solutions AG.
  • migros
  • handel
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Fünf Riesen suchen gemeinsam die Retail-Zukunft

Ahold Delhaize, Tesco, Woolworth, Empire und Shoprite gründen einen Fonds zum Aufbau von Startups, die den Detailhandel verändern werden.

image

Löhne: Das verdient man heute im Handels- und Lebensmittel-Bereich

Wie steht es um Ihr Gehalt? Hier finden Sie Vergleichswerte: die Monatslöhne in vielen Berufen. Von Food-Technologie über Drogisten bis zum Verkauf in Tankstellenshops.

image

Junge Menschen kaufen gerne Fälschungen

Europas Jugend steht auf Fake. Die Altersgruppe der u24 bestellt mit voller Absicht gefälschte Markenprodukte im Internet.

image

Noch mehr neue Gesichter in der Fenaco-GL – ab 2025 und 2026

Die Agrargenossenschaft hat die Nachfolger von Konzernchef Martin Keller und Agrar-Divisionschef Heinz Mollet bestimmt.

image

Shoppingcenter sind eine sehr stabile Sache

Für den Detailhandel war 2023 bekanntlich kein berauschendes Jahr. Warenhäuser kriseln. Und viele Non-Food-Händler gingen pleite. Doch siehe da: Die Shoppingcenter melden mehr Besucher und mehr Umsatz.

image

Illy Caffè gibt sich die Migros-Kugel

Der italienische Kaffeepionier und die Migros lancieren zusammen Espresso-Sorten auf der Basis des Coffee-B-Systems.