Lidl: Diebstahlsicherung fürs Filetstück

Supermärkte sehen sich offenbar vermehrt gezwungen, selbst Alltagsgüter speziell zu sichern.

6.08.2022
image
Diebstahlsicherung für Cheddar und Butter bei Tesco in England   |   Bild: @Paul25318818/Twitter
Die Self-Checkout-Kassen verleiten schon seit Längerem zum Abstauben, und jetzt verleitet auch die Teuerung dazu. Also sehen sich Lebensmittelhändler offenbar vermehrt gezwungen, selbst Alltagsgüter speziell zu sichern. Ein Beispiel fand der «Beobachter» nun bei Lidl.
Konkret: Es war ein Lammnierstück, Preis rund zehn Franken, versehen mit einem gelben Aufkleber «Gesicherter Artikel».
«Wir können bestätigen, dass wir Produkte wie Lammnierstücke und andere Frischfleischartikel neuerdings diebstahlgesichert haben», so Lidl gegenüber dem Magazin. Denn man habe feststellen müssen, dass diese Art von Produkten öfter geklaut werde.
Allerdings handelt es sich dabei vorerst um einen Test.

Käse im Safe

Der Trend, nicht bloss höherpreisige Textil- und Elektronikartikel zu sichern, nicht nur Cognacflaschen oder Zigaretten-Stangen in einem Glaskasten einzuschliessen, breitete sich zuerst im speziell inflationsgeplagten Grossbritannien aus.
Dort werden bei Ketten wie Sainsbury, Asda und Tesco inzwischen selbst Butter, Käse und Babymilch wegen des verdächtigen Schwunds mit Sicherheitsetiketten ausgestattet oder in kleinen elektronischen Kunststoff-Safes präsentiert.
Andere Schweizer Detailhändler gehen offenbar noch nicht so weit wie Lidl. Coop gibt möglichst keine detaillierte Auskunft zu Sicherheits-Aspekten, die Migros meldet gegenüber dem «Beobachter», dass die Sicherung von Einzelartikeln «nicht im Vordergrund» stehe. Und Aldi Schweiz antwortet, «im Bedarfsfall» setze man auf die Sicherung von Einzelartikeln.

  • food
  • handel
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Projekt: 1500 Quadratmeter Retailflächen in Basler Hauptpost

Die Pläne für den Umbau des denkmalgeschützten ehemaligen Postgebäudes stammen vom Architekturbüro Herzog & de Meuron.

image

Trend: Retailer lassen Kunden für sich werben

Reklame von Kunden – so genannter «User generated content» – konkurrenziert Werbung durch bezahlte Influencer. Grund: Sie ist authentischer und günstiger.

image

Migros-Videoberatung: Täglich 340 Kundenkontakte

Die teuerste Folgebestellung nach einer Beratung betrug 20'000 Franken. Für den Servicekanal beschäftigt die Migros 22 Personen.

image

Langlaufskis verkaufen sich massiv besser

Klare Verschiebung im Wintersport: Während sich die Verkäufe von Loipen-Skis in den letzten zwei Jahren verdoppelten, sanken jene von Alpin-Skis um 25 Prozent.

image

Bericht: Supermarkt-Riese Asda fusioniert mit Tankstellen-Kette EG Group

Damit kämen hunderte Supermärkte und tausende Tankstellen zusammen. Beziehungsweise etwa 50 Milliarden Franken Umsatz.

image

Landi investiert 13 Millionen in Sammelstelle Kölliken

Das neue Agrar-Kompetenzzentrum mit Getreidehochsilo in Kölliken (AG) wird zwei kleinere ersetzen. Photovoltaik soll die Energiebilanz verbessern.