Diese Standorte sucht Rossmann in der Schweiz

Der deutsche Drogeriemarkt-Konzern will in Shopping-Center, aber auch in Quartierzentren – und gern auch in ländliche Gegenden.

4.06.2024
image
Etwa so: Rossmann-Filiale in Deutschland  |  Bild: PD
Inzwischen ist es offiziell: Die deutsche Drogeriekette Rossmann will im Schweizer Markt expandieren. Nach der entsprechenden «Handelszeitung»-Meldung folgte am Wochenende ein Communiqué aus dem Dirk-Rossmann-Hauptsitz in Niedersachsen. «Wir bringen ein umfangreiches Sortiment mit sehr attraktiven Preisen in die Schweiz und bieten unseren Kunden über das täglich Notwendige hinaus die Möglichkeit, sich selbst etwas Gutes zu tun – von Wellness über Gesundheit bis hin zu Beauty», liess sich Raoul Roßmann von der Geschäftsführung darin zitieren.
Ohnehin sind durch eine Kooperation mit Denner ist bereits diverse Rossmann-Marken seit 2017 in der Schweiz zu haben.
Wo der Start erfolgt, ist noch nicht ganz klar – es wird in der Zentralschweiz sein, so die erste Richtungsangabe. Zudem lassen sich inzwischen einige Wunschvorstellungen des Rossmann-Managements herausfiltern: Die jetzt geplanten Schweizer Filialen bewegen sich zwischen 400 und 700 Quadratmetern Fläche. Der Konzern sucht ferner weiterhin Mietobjekte in 1A- und 1B-Lagen sowie in Fachmarkt-, Einkaufs- und Quartierzentren – diese müssten dann aber in Stadtteilen mit mindestens 6000 Einwohnern sein.

«Klare Präsenz des Ladens»

Weiter werden aber explizit «auch ländliche Gebiete oder ländliche Regionen mit einem ausgedehnten Einzugsbereich» anvisiert.
Ziel ist es einerseits, dass der Drogisten-Riese dort gemeinsam mit einem Vollsortimenter oder einem Lebensmitteldiscounter den täglichen Bedarf voll deckt. Doch es braucht noch mehr: «Wir bevorzugen dabei einen Mix aus Textil- und Schuhgeschäften sowie Biofachmärkten», heisst es in einer Ausschreibung.
Bei stark frequentierten Gebieten würde Rossmann auch eine Fläche ab 300 Quadratmetern noch akzeptieren. Bevorzugt wird eine eingeschossige Anordnung, ferner ein rechteckiger Grundriss. «Gute Sichtbarkeit von der Strasse aus muss gewährleistet sein, um eine klare Präsenz des Ladens zu ermöglichen.»
  • non-food
  • handel
  • drogerie
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Drogerieriese Rossmann kommt in die Schweiz

Der Markteintritt des zweitgrössten Drogisten-Konzerns in Europa soll im Winter erfolgen.

image

Lidl Schweiz: Neuer Immobilienchef

Tobias Eggli folgt als Chief Real Estate Officer auf Reto Ruch.

image

Aargau: Unterschriften-Aktion für ein DIY-Geschäft

In Bremgarten soll die Schliessung des Migros Do it + Garden verhindert werden.

image

Noch ein Amt für Hansueli Loosli

Der ehemalige Coop- und Swisscom-Präsident geht in den Aufsichtsrat von Spar Österreich.

image

Denner testet Reinigungs-Roboter

Mehr Frischwaren heisst mehr Hygiene-Anforderungen – und da sollen Hilfs-Roboter aus China nun etwas entlasten.

image

Wie man beim Auffüllen der Regale massiv Zeit spart

Ein kleiner Trick erspart bis 90 Minuten Arbeitszeit pro Tag und pro Filiale. Sagt die belgische Retail-Kette Colruyt.