Do-it-Yourself-Branche erholt sich 2023 noch nicht

Mit dem Minus bei den Umsätzen von 7,5 Prozent im ersten Quartal setzt sich die Verkaufsdelle des letzten Jahres fort.

15.05.2023
image
Bild von: on Unsplash
Der Schweizer Handel mit Do-it-yourself-Artikeln hat in den ersten drei Monaten des laufenden Jahres keine Fahrt aufgenommen. In der Schweiz verzeichnet die Branche mit einem Minus von 7,5 Prozent gegenüber der Vorjahresperiode einen deutlichen Umsatzrückgang.
Insgesamt setzten die helvetischen Baumärkte 740 Millionen Franken um, wie das Fachmedium «DIY Online» berichtet. Flächenbereinigt ergab sich ein Minus von 6,0 Prozent.
Den grössten Rückgang erlebten die Schweizer DIY-Märkte mit 30 Prozent bei den Gartenmöbeln. Elektro- und Handwerkzeuge verkauften sich mit einem kleinen Plus von knapp 1 Prozent.
Damit geht die leichte Flaute im Heimwerkermarkt weiter. Daten des deutschen Branchenverbandes BHB hatten im März gezeigt, dass im ganzen Jahr 2022 5 Prozent weniger verkauft worden war als im Vorjahr – als die Branche noch vom Covid-Boom profitiert hatte. Auf lange Frist betrachtet, floriert das Geschäft allerdings: Von 2019 bis 2022 kamen die Do-it-Märkte auf jährliche Wachstumsraten von über 3 Prozent.
    Artikel teilen

    Loading

    Comment

    Home Delivery
    1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

    oder

    Auch interessant

    image

    Jetzt offiziell: Nutella kommt vegan

    Im Herbst wagt Ferrero einen Neu-Start des 60 Jahre alten Produkts.

    image

    Drogerieriese Rossmann kommt in die Schweiz

    Der Markteintritt des zweitgrössten Drogisten-Konzerns in Europa soll im Winter erfolgen.

    image

    Läderach: Neue Chefinnen für Marketing, HR, Kommunikation

    Damit wird auch die Geschäftsleitung des Glarner Schokolade-Spezialisten erweitert.

    image

    Nestlé: Eigene Marke für Wegovy-Nutzer

    Die Produkte der Marke «Vital Pursuit» sollen den Kunden von Appetitzüglern zu wichtigen Nährstoffen verhelfen.

    image

    Auch Emmi versenkt den Nutri-Score

    Erst kürzlich sollte das Ampelsystem noch per Gesetz durchgedrückt werden. Jetzt wirkt es zunehmend ungeniessbar.

    image

    Migros stellt Food Now ein, Alfies schluckt Stash

    Die Bereinigung im Schweizer Delivery-Business geht weiter.