Do-it-Yourself-Branche erholt sich 2023 noch nicht

Mit dem Minus bei den Umsätzen von 7,5 Prozent im ersten Quartal setzt sich die Verkaufsdelle des letzten Jahres fort.

15.05.2023
image
Bild von: on Unsplash
Der Schweizer Handel mit Do-it-yourself-Artikeln hat in den ersten drei Monaten des laufenden Jahres keine Fahrt aufgenommen. In der Schweiz verzeichnet die Branche mit einem Minus von 7,5 Prozent gegenüber der Vorjahresperiode einen deutlichen Umsatzrückgang.
Insgesamt setzten die helvetischen Baumärkte 740 Millionen Franken um, wie das Fachmedium «DIY Online» berichtet. Flächenbereinigt ergab sich ein Minus von 6,0 Prozent.
Den grössten Rückgang erlebten die Schweizer DIY-Märkte mit 30 Prozent bei den Gartenmöbeln. Elektro- und Handwerkzeuge verkauften sich mit einem kleinen Plus von knapp 1 Prozent.
Damit geht die leichte Flaute im Heimwerkermarkt weiter. Daten des deutschen Branchenverbandes BHB hatten im März gezeigt, dass im ganzen Jahr 2022 5 Prozent weniger verkauft worden war als im Vorjahr – als die Branche noch vom Covid-Boom profitiert hatte. Auf lange Frist betrachtet, floriert das Geschäft allerdings: Von 2019 bis 2022 kamen die Do-it-Märkte auf jährliche Wachstumsraten von über 3 Prozent.
    Artikel teilen

    Loading

    Comment

    Home Delivery
    1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

    oder

    Auch interessant

    image

    Galaxus plant Logistik-Hub in Süddeutschland

    Die Ausbau-Möglichkeiten in der Schweiz scheinen langsam zu eng für das Online-Warenhaus.

    image

    Ramseier Suisse konnte Verkaufsmenge steigern

    Der Umsatz des Getränkeproduzenten stieg letztes Jahr um 4 Prozent. Ein grosses Thema für 2024: weniger Zucker.

    image

    Ein saurer Tropfen für die grossen Wein-Länder

    Volle Lagerbestände, kantige Kunden, ein Trend zu billigeren Angeboten: Der Export von Weinen war letztes Jahr eine herbe Sache.

    image

    Pistor investierte 34 Millionen in Logistik-Ausbau

    Das Grosshandels-Unternehmen muss stetig wachsende Bestellmengen bewältigen. Letztes Jahr lieferte es rund 119'000 Tonnen aus.

    image

    Barry Callebaut streicht etwa 2500 Stellen

    In den nächsten Monaten will der neue CEO Peter Feld entschlossen für weniger Doppelspurigkeiten und mehr Standardisierung sorgen.

    image

    Decathlon baut Präsenz in den Innenstädten aus

    Der Sportartikel-Riese eröffnet Filialen in Genf, Winterthur, Vevey und Granges-Paccot. Weitere neue Standorte dürften dieses Jahr folgen.