Dufthersteller Firmenich mit neuer Spitze im Bereich Parfüm

Der Bereich Integrierte Parfümerie- und Ingredienzien erhält mit Ilaria Resta eine Präsidentin. Amaury Roquette wird Senior Vice President für Ingredienzien.

13.02.2023
image
Neue Posten: Ilaria Resta und Amaury Roquette | Bild: PD Firmenich
Firmenich, der Genfer Hersteller von Duft- und Geschmacksstoffen, stellt die Führung des Bereichs Integrierte Parfümerie- und Ingredienzien neu auf. Die derzeitige Leiterin der Sparte Parfümerie, Ilaria Resta, wurde zur Präsidentin ernannt, wie das Unternehmen mitteilt. Amaury Roquette – bisher Vice President Naturals Platform – übernimmt gleichzeitig die Position des Senior Vice President für Ingredienzen.
Firmenich hat im Mai 2022 die Fusion mit DSM, einem Nahrungsergänzungs-Hersteller aus den Niederlanden, zu DSM-Firmenich angekündigt. Der neue Konzern würde gut 28'000 Personen beschäftigen. Der Haupsitz des holländisch-schweizerischen Unternehmens soll in Kaiseraugst (AG) zu liegen kommen. Die Aktionäre von DSM haben der Fusion am 24. Januar zugestimmt.
  • industrie
  • food
  • kosmetik
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Jetzt offiziell: Nutella kommt vegan

Im Herbst wagt Ferrero einen Neu-Start des 60 Jahre alten Produkts.

image

Läderach: Neue Chefinnen für Marketing, HR, Kommunikation

Damit wird auch die Geschäftsleitung des Glarner Schokolade-Spezialisten erweitert.

image

Nestlé: Eigene Marke für Wegovy-Nutzer

Die Produkte der Marke «Vital Pursuit» sollen den Kunden von Appetitzüglern zu wichtigen Nährstoffen verhelfen.

image

Auch Emmi versenkt den Nutri-Score

Erst kürzlich sollte das Ampelsystem noch per Gesetz durchgedrückt werden. Jetzt wirkt es zunehmend ungeniessbar.

image

Ricola meldet weiteren Umsatzrekord

Der Umsatz des Kräuterbonbon-Herstellers wuchs 2023 zweistellig. In den USA sei man nun Marktführer bei den Hustenbonbons.

image

Cremo: Nochmals Verlust, Turnaround spätestens 2026

Der Milchverarbeiter konnte den Umsatz letztes Jahr steigern – spürte aber auch den starken Franken.