Eine halbe Milliarde mit ein bisschen Werbung

Der niederländische Konzern Ahold Delhaize gehört zu den Konzernen, die stark aufs Daten- und Werbebusiness setzen. Ziel ist die Milliardengrenze.

14.06.2023
image
Wir sind auch ein Medienhaus: Mitarbeiter der zu Ahold Delhaize gehörenden Plattform bol.ch  |  Bild: PD
Der Lebensmittelkonzern Ahold Delhaize verdiente letztes Jahr eine halbe Milliarde Euro durch ein Nebengeschäft – nämlich durch den Verkauf von Werbung und Daten. Dies sagte Frans Muller, der CEO des niederländisch-belgischen Retail-Riesen, im Gespräch mit der Wirtschaftsagentur «Reuters».
Konkret handelt es sich dabei um Einnahmen durch Werbeplatzierungen auf den Konzern-Online-Stores, ferner in den Apps und auf anderen Digital-Formaten. Hinzu kommen die Erträge aus der Aufbereitung und dem Verkauf von Daten.
Das Ziel von Muller ist es nun, diese Nebeneinkünfte bis 2025 auf eine Milliarde Euro hochzujagen.

Gatekeeper im Digitalbusiness

Natürlich lässt sich Ahold Delhaize nicht so einfach mit hiesigen Detailhändlern vergleichen. Mit 7'700 Standorten (insbesondere in Europa und den USA), knapp 90 Milliarden Euro Umsatz und 410'000 Mitarbeitern gehört die Fusionsfirma zu den ganz Grossen der Handelswelt. Doch die Aussagen von Konzernchef Frans Muller lassen spüren, welches Potential sich auftut, wenn die Retailer ihre Position als Gatekeeper im Digital-Business ausspielen.
Ahold Delhaize tätigte dafür seinerseits Investitionen – etwa durch eine Beteiligung an einer Spezialagentur für Digitalwerbung. Und branchenweit fahnden die Unternehmen nach Einnahmequellen im so genannten Retail-Media-Geschäft – ob Carrefour, Amazon, Lidl (und konkret: Lidl Schweiz) und weiter bis hin zur Migros, wenn auch im kleineren Stil.
Nicht verraten wollte der Ahold-CEO die Preisstruktur – also welche Marge an den Handelskonzern geht, sobald ein Kunde ein gesponsortes Produkt wählt oder auf ein Banner klickt. Aber im «Reuters»-Interview betonte Muller eine Nebenabsicht: Die Einnahmen aus dem Werbe-, Medien- und Datengeschäft werde direkt wieder ins Hauptgeschäft reinvestiert, um dort die Preise zu senken.
  • e-commerce
  • marketing
  • handel
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Lidl Schweiz: Nicholas Pennanen bleibt

Der designierte Schweiz-Chef kommt auf eine neue Position in der Lidl-Stiftung. Zugleich kommt es zu anderen Rochaden zwischen Lidl Schweiz und Lidl Österreich.

image

Migros: Schon viele feste Stellen in temporäre Jobs umgewandelt

In einem Interview deutete Konzernchef Mario Irminger an, wo die nächsten Positionen wegfallen.

image

Schon wieder: El Tony Mate ist Marke des Jahres

Zum ersten Mal konnte eine Marke beim Promarca-Preis ein zweites Mal hintereinander gewinnen.

image

Rossmann plant forsches Tempo in der Schweiz

Der Drogerieriese liebäugelt auch mit der Übernahme einer kleineren Kette.

image

Diese Standorte sucht Rossmann in der Schweiz

Der deutsche Drogeriemarkt-Konzern will in Shopping-Center, aber auch in Quartierzentren – und gern auch in ländliche Gegenden.

image

Drogerieriese Rossmann kommt in die Schweiz

Der Markteintritt des zweitgrössten Drogisten-Konzerns in Europa soll im Winter erfolgen.