Dunkelheit nach Ladenschluss: Wie sich der deutsche Detailhandel vorbereitet

Die deutschen Detaillisten müssen ihren Strom- und Wärmeverbrauch senken. Auf Plakaten appellieren sie an die Kundschaft.

23.08.2022
image
Aktuelles Plakat des Handelsverbandes Deutschland | Bild: PD Handelsverband
Der Handelsverband Deutschland setzt sich bei seinen Mitgliedern aus dem Detailhandel sowie bei der Kundschaft für aktives Energiesparen ein. Er sagt den ständig offenen Türen und einer übertriebenen Beleuchtung mit Plakaten den Kampf an.
Mit «schnellen Tipps zum Energiesparen» zielt der Verband der Detailhändler auf eine rasche Reduktion des Energieverbrauchs um 15 bis 20 Prozent in den kommenden Monaten.
Beispiele aus dem umfangreichen Dossier:
  • Licht aus in Bereichen, in denen sich keine Personen aufhalten. Gerade nach Ladenschluss sollte man die Beleuchtung abschalten.
  • Nach Ladenschluss PCs, Drucker, Kassen, Ausstellungsstücke, Screens, Kaffeemaschinen et cetera ausschalten. Zeitsteuerungen, Dämmerungsschalter, Bewegungsmelder und tageslichtgesteuerte Lampen installieren – damit lassen sich viele Kilowattstunden einsparen.
  • Jedes Grad Raumlufttemperatur weniger spart circa 6 Prozent Heizkosten.
  • Nach Ladenschluss hilft eine einfache Regelungstechnik, die Temperatur zu senken.
  • Nachfrage im Team, ob es weitere Möglichkeiten gibt, im Betrieb Energie zu sparen. Die besten Ideen kommen meist von den Angestellten.
Zudem wird die Kundschaft mit Plakaten darauf hingewiesen, dass geschlossene Türen und Dunkelheit nach Ladenschluss zur neuen Normalität gehören.
image

image

  • handel
  • esg
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Pistor investierte 34 Millionen in Logistik-Ausbau

Das Grosshandels-Unternehmen muss stetig wachsende Bestellmengen bewältigen. Letztes Jahr lieferte es rund 119'000 Tonnen aus.

image

Decathlon baut Präsenz in den Innenstädten aus

Der Sportartikel-Riese eröffnet Filialen in Genf, Winterthur, Vevey und Granges-Paccot. Weitere neue Standorte dürften dieses Jahr folgen.

image

Alfies: Supermarkt-Artikel plus Spezialitäten

Die Schweiz hat einen neuen Quick-Delivery-Player. Alfies aus Österreich wagt im Raum Zürich den ersten Schritt ins Ausland.

image

Heimelektronik-Markt: Durststrecke bis 2025

Die Umsätze sollten auch dieses Jahr fallen, erwartet GfK. Besonders flau ist das B2B-Geschäft mit technischen Konsumgütern.

image

Spar Schweiz: Holpriger Start ins neue Jahr

Der Umsatz der Handels-Kette lag in den vergangenen Wochen spürbar tiefer als im Vorjahr.

image

Fressnapf sucht weitere Standorte in der Schweiz

«Natürlich schauen wir uns die zum Verkauf stehenden Flächen der Migros an», so der Schweiz-Chef des Tierbedarfs-Konzerns.