Gute Exportzahlen für Parmigiano Reggiano: zum letzten Mal?

Der Premium-Parmesan aus der Emilia-Romagna hat sich im ersten Halbjahr weltweit sehr gut verkauft, trotz Krisen. Nun droht aber die Dürre.

19.07.2022
image
Er ist der beste Reibkäse, den Italien zu bieten hat: Parmigiano Reggiano | Bild von: Elio Santos on Unsplash
  • food
  • handel
  • landwirtschaft
2,4 Prozent mehr Parmesan der Klasse «Reggiano» konnte Italien im ersten Halbjahr 2022 verkaufen. Und trotz des russischen Angriffskriegs in der Ukraine und Logistikproblemen stieg auch der Export um 1,6 Prozent.
Besonders Spanien (+14,7 Prozent), die USA (12,6 Prozent ) und Frankreich (8,3 Prozent) griffen beherzt zu. Die Exporte nach Japan und Australien verdoppelten sich sogar.

Mangel in Deutschland

Dennoch überwiegt gegenwärtig nicht die Freude, sondern die Sorge – wegen der Dürre in der Po-Ebene. In der Region Emilia-Romagna grasen die Kühe, die ihre Milch für den Parmigiano reggiano hergeben. Medien wie CNN berichten von den Problemen der Landwirte, genügend Wasser für ihr Vieh zu erhalten.
In Deutschland wird die Frage gestellt, ob Aldi, Lidl und Edeka der Parmesan ausgehe, so das Newsportal «inFranken.de»: «Parmesan könnte bald knapp werden.» Parmigiano Reggiano ist davon besonders betroffen, da für Käse mit diesem Label lediglich Milch aus der Region verarbeitet werden darf.

Bischof betet für Regen

Selbst die Kirche ist besorgt. Bereits werden Gottesdienste zur Erbittung von Niederschlägen organisiert. Bischof Enrico Solmi von der Diözese Parma sagte gegenüber «Vatican News»: «Die Dürre verursacht in der Region Emilia-Romagna, die für die Herstellung des Käses Parmigiano Reggiano berühmt ist, einige Probleme.»
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Bell übernimmt Dorfmetzg – und macht sie zum Ausbildungsbetrieb

Für die Metzgerei Stübi im Matzendorf gibt es eine Nachfolgelösung – bei der auch die Angestellten übernommen werden.

image

Neue Deklarationspflichten für Gastro und Detailhandel

Bei Backwaren muss künftig das Produktionsland schriftlich ausgewiesen werden – selbst bei geschnittenem Brot oder Kuchen im Café.

image

Heute shoppt man lieber am Dienstag und Mittwoch

Der Corona-Effekt scheint längerfristig zu wirken. Offenbar werden nun auch Lebensmittel verstärkt online bestellt. Allerdings nicht von allen.

image

Recruiting: Detailhändler stellt Bewerbungs-Terminals in die Filialen

Shopping plus Jobping: Der Kaufland-Konzern bietet seinen Kunden beim Einkauf gleich auch Stellen an.

image

Lindt gewinnt Hasen-Prozess gegen Lidl

Das Bundesgericht befindet: Die in Folien eingepackten Schokolade-Hasen des Discounters sind zu ähnlich. Alle Exemplare müssen zerstört werden.

image

Bitcoin im Alltag: Valora bringt ein Wallet an die Kioske

Mit einer neuen Karte kann man die Kunstwährung leichter und zum Tageskurs handeln.