Fakeshop-Finder stösst auf (zu) viele Auffälligkeiten

Das neue Tool des Verbraucherschutzes Nordrhein-Westfalen bewertet selbst seriöse Schweizer Online-Shops kritisch.

8.08.2022
image
«Auffällig»: Ausschnitt der Ikea-Schweiz-Seite.
Jeder dritte der zwölf grössten Schweizer Online-Shops gilt als verdächtig, wenn man deren Domainnamen auf der Webseite des Verbraucherschutzes Nordrhein-Westfalen eingibt. Das Tool basiert auf künstlicher Intelligenz, wurde aber offenbar noch zu wenig trainiert.
Denn: Vier seriöse Schweizer Händler der Top-12-Liste werden mit der Ampelfarbe Orange bewertet. Auf Deutsch bedeutet das: «Bei dieser Shop-URL gibt es Auffälligkeiten.» Neben Brack kommen Interdiscount, Ikea und Zur Rose zu dieser Ehre.
Zalando
Okay
Digitec
Okay
Galaxus
Okay
Brack
«Auffällig»
Nespresso (nespresso.com/ch)
Okay
Microspot
Okay
Migros
Okay
Ikea
«Auffällig»
Coop
Okay
Interdiscount
«Auffällig»
H&M (hm.com/ch)
Okay
Zur Rose
«Auffällig»
Die Begründungen für diese Wahl fallen jeweils ähnlich aus, wie hier im Beispiel von Brack.ch: «Es liegt keine klare Aussage für diesen Shop vor. Durch die automatische Prüfung konnte kein Impressum gefunden werden.»
Auch dass die Website laut dem Tool in den USA gehostet wird, spreche für ein Orange. Geltend gemacht wird, dass Hosting-Anbieter in der EU «auch den EU-Richtlinien zum Datenschutz» eingehalten werden müssten.

Noch nicht ausgereift

Andere Gründe für eine Abstrafung durch den Fakeshop-Finder sind «eine Umsatzsteuer-ID, die es gar nicht gibt, aber auch technische, linguistische und strukturelle Merkmale, die mit blossem Auge nicht zu erkennen sind». Aber auch öffentliche Listen von bekannten falschen Shops, die der Fakeshop-Finder kenne, werden ausgewertet.
Eine Untersuchung des Branchenportals «Onlinehändler-News» kommt zu ähnlichen Ergebnissen: Auch hier erhält rund ein Drittel der vom Portal als bekannt und seriös gewerteten deutschen Online-Shops das Etikett «Auffällig».
Fazit: Kundinnen und Kunden könnten bereits durch die gelbe Ampel abgeschreckt werden, «was zu Umsatzeinbussen bei den betreffenden Shops führen könnte». Die Idee des Fakeshop-Finder sei löblich, aber leider noch nicht ganz ausgereift.
  • handel
  • e-commerce
  • marketing
  • esg
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Noch ein Amt für Hansueli Loosli

Der ehemalige Coop- und Swisscom-Präsident geht in den Aufsichtsrat von Spar Österreich.

image

Denner testet Reinigungs-Roboter

Mehr Frischwaren heisst mehr Hygiene-Anforderungen – und da sollen Hilfs-Roboter aus China nun etwas entlasten.

image

Wie man beim Auffüllen der Regale massiv Zeit spart

Ein kleiner Trick erspart bis 90 Minuten Arbeitszeit pro Tag und pro Filiale. Sagt die belgische Retail-Kette Colruyt.

image

Betrug beim Kauf auf Rechung im B2B

Die Masche ist bekannt: Private bestellen Ware – und zahlen nicht. Und Online-Händler verlangen Vorauszahlung – und liefern nicht. Nun mehren sich jedoch Klagen über Rechnungs-Betrug unter Firmen.

image

Pistor: Christophe Ackermann neu im Verwaltungsrat

Der Waadtländer ersetzt Nicolas Taillens, der nach 12 Jahren die Amtszeitbegrenzung erreicht hat.

image

Vegane Produkte: Sinkt der Preis, steigt der Absatz

Lidl Deutschland verbilligte die Vegi-Eigenmarke Vemondo auf Fleisch-Niveau – und verkaufte innert sechs Monaten über 30 Prozent mehr.