Fenaco erwartet tiefere Umsätze und weniger Gewinn

Man könne die gestiegenen Kosten für Personal oder Energie «nicht durchgängig» in den Preisen abbilden, so CEO Martin Keller.

28.06.2023
image
Festlich: Jubiläums-DV der Fenaco in Luzern  |  Bild: PD
In Luzern fand an diesem Mittwoch eine Jubiläums-Veranstaltung statt: Rund 350 Delegierte und Gäste trafen sich zur 30. ordentlichen Delegiertenversammlung der Fenaco. Die Genossenschaft war 1993 gegründet worden, sie entstand aus dem Zusammenschluss von sechs regionalen Verbänden. Gut 624 Landi standen damals hinter dem Konzern, und dieser wies im ersten Geschäftsbericht gut 3 Milliarden Franken Umsatz aus.
Heute bilden noch 153 Mitglied-Landi die Basis der Genossenschaft, während der Nettoerlös auf 8 Milliarden Franken gestiegen ist. Die Zahl der Angestellten kletterte seit 1993 von rund 4'000 auf 11'000. «Auf diese Entwicklung dürfen wir stolz sein», sagte Fenaco-Präsident Pierre-André Geiser an der Veranstaltung im Verkehrshaus Luzern.

Kosten nicht immer weitergeben

Martin Keller, der Vorsitzende der Fenaco-Geschäftsleitung, äusserte aber eher vorsichtige Prognosen fürs laufende Jahr: «Die gestiegenen Kosten für Personal, Energie und Frachten können wir nicht durchgängig in den Absatzpreisen abbilden oder durch Effizienzgewinne kompensieren. Hinzu kommen verschiedene Grossprojekte, insbesondere in den Bereichen IT und Logistik, die für Mehraufwände sorgen.»
Deshalb sei für 2023 sowohl mit einem tieferen Nettoerlös als auch mit einem magereren Betriebsergebnis (Ebit) zu rechnen als im Vorjahr.
Allerdings stünden die Unsicherheiten und Turbulenzen bei Fenaco einer äusserst soliden finanziellen Basis sowie einer klaren und erfolgreichen Unternehmensstrategie gegenüber.
  • food
  • fenaco
  • handel
  • industrie
  • landwirtschaft
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Jetzt offiziell: Nutella kommt vegan

Im Herbst wagt Ferrero einen Neu-Start des 60 Jahre alten Produkts.

image

Drogerieriese Rossmann kommt in die Schweiz

Der Markteintritt des zweitgrössten Drogisten-Konzerns in Europa soll im Winter erfolgen.

image

Läderach: Neue Chefinnen für Marketing, HR, Kommunikation

Damit wird auch die Geschäftsleitung des Glarner Schokolade-Spezialisten erweitert.

image

Nestlé: Eigene Marke für Wegovy-Nutzer

Die Produkte der Marke «Vital Pursuit» sollen den Kunden von Appetitzüglern zu wichtigen Nährstoffen verhelfen.

image

Auch Emmi versenkt den Nutri-Score

Erst kürzlich sollte das Ampelsystem noch per Gesetz durchgedrückt werden. Jetzt wirkt es zunehmend ungeniessbar.

image

Ricola meldet weiteren Umsatzrekord

Der Umsatz des Kräuterbonbon-Herstellers wuchs 2023 zweistellig. In den USA sei man nun Marktführer bei den Hustenbonbons.