Ferrero: Neuer Salmonellen-Vorfall in Belgien

In der «Kinder»-Fabrik in Arlon mussten mehrere Produktionslinien gestoppt werden. Allerdings: Produkte waren nicht betroffen.

4.07.2023
image
Bild: Still aus einer TV-Reportage von «La Une».
In der Ferrero-Schokoladefabrik in Arlon mussten mehrere Produktionslinien gestoppt werden, nachdem Salmonellen entdeckt worden waren. Dies bestätigte das Unternehmen gegenüber diversen belgischen Medien (etwa hier, hier, hier).
«Wir arbeiten an der Analyse der Ursachen. Kein Endprodukt wurde positiv getestet und keines hat unsere Anlagen verlassen», so ein Firmensprecher gegenüber dem örtlichen Sender TVLux.
Das belgische Amt für Lebensmittelsicherheit AFSCA sei informiert. Tatsächlich entwarnt die Behörde: «Das Vorhandensein von Salmonellen wurde in der Umgebung der Fabrik festgestellt, nicht in den Lebensmitteln: auf dem Boden, auf einer Fussleiste oder auf der Treppe», so eine Sprecherin. «Ferrero hat seine internen Kontrollen seit der Krise verstärkt und sobald es etwas Ungewöhnliches gibt, benachrichtigen sie uns. Wir führen eine eingehendere Untersuchung durch, aber zum jetzigen Zeitpunkt gibt es keinen Grund zur Sorge.»
Noch ist offen, wie lange die betroffenen Werksteile stillgelegt bleiben.

Belgische Schokolade

Vor gut einem Jahr hatte Ferrero bei der Kinder-Produktion einen schweren Rückschlag erlitten: Aus dem Werk in Arlon waren Schokoladeprodukte gelangt, die von Salmonellen befallen waren. Insgesamt 300 Kunden in Europa erkrankten. Die Ursache lag in der Verschmutzung eines Filters in einem Buttterbottich.
Der italienische Konzern musste das Werk in der Folge drei Monate lang stilllegen; und er musste alle in Arlon hergestellten Kinder-Produkte zurückrufen – unabhängig von Charge oder Verfallsdatum. Nach der Neueröffnung änderte Ferrero den Weg der Butter in der Fabrik und verlegte dafür 300 Meter Rohre neu.
Im Juni traf es dann den Schokoladehersteller Barry Callebaut: In dessen Werk in Wieze, ebenfalls Belgien, wurde gleichfalls salmonellen-befallene Schokolade gefunden. In der Folge musste der Schweizer Konzern 30 Tonnen Schokolade vernichten. Erst Ende Oktober war das Werk in Wieze – die grösste Schokoladefabrik der Welt – wieder vollständig in Betrieb.
  • food
  • industrie
  • glacé & schokolade
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Auch Emmi versenkt den Nutri-Score

Erst kürzlich sollte das Ampelsystem noch per Gesetz durchgedrückt werden. Jetzt wirkt es zunehmend ungeniessbar.

image

Ricola meldet weiteren Umsatzrekord

Der Umsatz des Kräuterbonbon-Herstellers wuchs 2023 zweistellig. In den USA sei man nun Marktführer bei den Hustenbonbons.

image

Cremo: Nochmals Verlust, Turnaround spätestens 2026

Der Milchverarbeiter konnte den Umsatz letztes Jahr steigern – spürte aber auch den starken Franken.

image

Fenaco: Rückläufiger Umsatz, tiefere Margen

Der Agrarkonzern spürte 2023 sowohl Preis- als auch Kostendruck.

image

So will Nestlé nun mehr Kaffee verkaufen

Der Nescafé-Konzern lanciert ein Konzentrat: Es soll den Out-of-home-Trend zu Iced-Coffees nach Hause bringen.

image

Denner testet Reinigungs-Roboter

Mehr Frischwaren heisst mehr Hygiene-Anforderungen – und da sollen Hilfs-Roboter aus China nun etwas entlasten.