Flughafen Zürich: 24 Franken pro Passagier im Kommerzgeschäft

Die Umsätze in den Läden und Gastro-Betrieben des Zürcher Flughafens erholten sich im Mai deutlich.

14.06.2022
image
Noch nicht ganz 2019: Betrieb auf ZRH 2022   |   Bild: PD Flughafen Zürich
Die Zürcher Flughafengesellschaft hat ihre Daten zu den Passagier-, Flug- und Geschäfts-Entwicklungen im Mai veröffentlicht. Im so genannten Kommerzgeschäft zeigt sich dabei ein Wachstum um 121 Prozent gegenüber dem Vorjahr – oder anders: In den Ladenpassagen oder in Airport-Gastronomie wurden insgesamt 44,5 Millionen Franken umgesetzt. Gut 23 Millionen entfielen dabei auf das Airside-Center im Passagierbereich.
Insgesamt erreichten die Kommerzgeschäft-Umsätze von ZRH in den ersten fünf Monaten damit 170 Millionen Franken. Das war Plus von 143 Prozent gegenüber dem Zeitraum Januar bis Mai 2021.
Der Grund für diese Entwicklung ist klar: Nach den Lockdown-Problemen der Vorjahre hat sich das Fluggeschäft wieder eifrig belebt. Insgesamt stiegen die ZRH-Passagierzahlen im laufenden Jahr um 370 Prozent (auch dies im Vergleich zum Zeitraum Januar bis Mai 2021).
Und so war im Kommerzbereich das Wachstum des Airside-Bereichs mit 335 Prozent speziell deutlich, während die Geschäfte und Restaurants im offenen «Landside»-Bereich lediglich um 71 Prozent höhere Umsätze vermelden.
Das heisst auch: Das Kommerz-Performance erholte sich deutlich weniger dynamisch als die Passagierzahlen insgesamt. Die entsprechenden Ausgaben pro abfliegenden Passagier waren denn auch rückläufig: Sie lagen im Mai bei durchschnittlich 24,40 Franken – ein Minus von 14 Prozent gegenüber dem Mai 2020.
Das führt zu einem anderen Fazit: Insgesamt liegen die Laden- und Gastro-Umsätze auf dem grössten Schweizer Flughafen Zürich im Mai bei 83 Prozent des Wertes im Mai des Vor-Covid-Jahres 2019.
ZRH Commercial Activities: Zu den Daten

  • non-food
  • handel
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Digitec Galaxus wuchs vor allem in der Romandie und im Tessin

Die Migros-Online-Tochter konnte den Umsatz 2022 um knapp 9 Prozent steigern.

image

Barzahlung geht schnell, Handyzahlung geht schneller

Cash, Smartphone, Karte mit oder ohne Pin…: Die Deutsche Bundesbank hat die Bezahldauer auf die Zehntelssekunde genau ermittelt.

image

Frankreich: Casinos erster Secondhand-Laden hat jetzt auch Neues

Eine Ladenkette mit reinem Secondhand-Angebot? Der Versuch der französischen Detailhandelsgruppe Casino scheint bereits gescheitert.

image

Chicorée setzt stärker auf Online- und Omnichannel-Services

Der grösste Schweizer Modehändler konnte seinen Umsatz 2022 um 20 Prozent steigern.

image

Auch Tegut spürt die Bio-Deflation

Der Umsatz der deutschen Migros-Tochter stagnierte im vergangenen Jahr.

image

Ein neuer Ansprechpartner für Sie

Liridon Redzepi ist seit Jahresbeginn Verkaufsleiter für Konsider.