Flughafen Zürich: Jeder Passagier konsumiert für knapp 25 Franken

Die Umsätze in den Läden und Gastro-Betrieben des Zürcher Flughafens erholten sich im ersten Halbjahr zwar deutlich. Aber das Vor-Corona-Niveau ist noch weit weg.

13.07.2022
image
Bild: PD Flughafen Zürich AG
  • non-food
  • handel
Die Zürcher Flughafengesellschaft hat ihre Daten zu den Passagier-, Flug- und Geschäfts-Entwicklungen im Juni veröffentlicht.
Im so genannten Kommerzgeschäft zeigt sich dabei ein Wachstum um 132 Prozent gegenüber dem Vorjahr – oder anders: In den Ladenpassagen oder in der Airport-Gastronomie wurden insgesamt 48 Millionen Franken umgesetzt. Knapp 27 Millionen entfielen dabei auf das Airside-Center im Passagierbereich.
Insgesamt erreichten die Kommerzgeschäft-Umsätze von ZRH im ersten Halbjahr damit 218 Millionen Franken. Das war Plus von 141 Prozent gegenüber dem ersten Halbjahr 2021.
Der Grund für diese Entwicklung ist klar: Nach den Lockdown-Problemen der Vorjahre hat sich das Fluggeschäft wieder eifrig belebt. Insgesamt stiegen die ZRH-Passagierzahlen im laufenden Jahr um 334 Prozent (auch dies im Vergleich zum ersten Halbjahr 2021).
Und so war im Kommerzbereich das Wachstum des «Airside»-Bereichs mit 303 Prozent speziell deutlich, während die Geschäfte und Restaurants in den offenen «Landside»-Zonen lediglich um 70 Prozent höhere Umsätze vermelden.
Das heisst auch: Das Kommerz-Performance erholte sich deutlich weniger dynamisch als die Passagierzahlen insgesamt.
Die entsprechenden Ausgaben pro abfliegenden Passagier waren denn auch rückläufig: Sie lagen im Juni bei durchschnittlich 24,60 Franken. Und im ersten Halbjahr ergab sich ein Durchschnittswert von 24,20 Franken – ein Minus von 7 Prozent gegenüber dem ersten Semester 2021.
Das führt zu einem anderen Fazit: Insgesamt liegen die Laden- und Gastro-Umsätze auf dem grössten Schweizer Flughafen Zürich im ersten Halbjahr bei 76 Prozent des Vergleichswertes im Vor-Covid-Jahr 2019.
ZRH Commercial Activities: Daten
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Manor bringt Aeschbach Chaussures in die Deutschschweiz

Die Schuhhandels-Kette wird sowohl auf dem Manor-Marktplatz als auch mit eigenen Shops in den Warenhäusern präsent sein.

image

Zalando: Strategischer Schulterschluss mit Nike

Der US-Sportartikel-Gigant sucht neue Wege, sein Inventar auf dem europäischen Markt abzubauen.

image

Detailhandel: Die Umsätze stiegen im August solide an

Immer noch war der Nonfood-Bereich der Motor. Aber im Gegensatz zum Juli lagen auch die Food-Umsätze im Plus.

image

Neue Deklarationspflichten für Gastro und Detailhandel

Bei Backwaren muss künftig das Produktionsland schriftlich ausgewiesen werden – selbst bei geschnittenem Brot oder Kuchen im Café.

image

Heute shoppt man lieber am Dienstag und Mittwoch

Der Corona-Effekt scheint längerfristig zu wirken. Offenbar werden nun auch Lebensmittel verstärkt online bestellt. Allerdings nicht von allen.

image

Recruiting: Detailhändler stellt Bewerbungs-Terminals in die Filialen

Shopping plus Jobping: Der Kaufland-Konzern bietet seinen Kunden beim Einkauf gleich auch Stellen an.