Flughafen Zürich: Jeder Passagier konsumiert für knapp 25 Franken

Die Umsätze in den Läden und Gastro-Betrieben des Zürcher Flughafens erholten sich im ersten Halbjahr zwar deutlich. Aber das Vor-Corona-Niveau ist noch weit weg.

13.07.2022
image
Bild: PD Flughafen Zürich AG
Die Zürcher Flughafengesellschaft hat ihre Daten zu den Passagier-, Flug- und Geschäfts-Entwicklungen im Juni veröffentlicht.
Im so genannten Kommerzgeschäft zeigt sich dabei ein Wachstum um 132 Prozent gegenüber dem Vorjahr – oder anders: In den Ladenpassagen oder in der Airport-Gastronomie wurden insgesamt 48 Millionen Franken umgesetzt. Knapp 27 Millionen entfielen dabei auf das Airside-Center im Passagierbereich.
Insgesamt erreichten die Kommerzgeschäft-Umsätze von ZRH im ersten Halbjahr damit 218 Millionen Franken. Das war Plus von 141 Prozent gegenüber dem ersten Halbjahr 2021.
Der Grund für diese Entwicklung ist klar: Nach den Lockdown-Problemen der Vorjahre hat sich das Fluggeschäft wieder eifrig belebt. Insgesamt stiegen die ZRH-Passagierzahlen im laufenden Jahr um 334 Prozent (auch dies im Vergleich zum ersten Halbjahr 2021).
Und so war im Kommerzbereich das Wachstum des «Airside»-Bereichs mit 303 Prozent speziell deutlich, während die Geschäfte und Restaurants in den offenen «Landside»-Zonen lediglich um 70 Prozent höhere Umsätze vermelden.
Das heisst auch: Das Kommerz-Performance erholte sich deutlich weniger dynamisch als die Passagierzahlen insgesamt.
Die entsprechenden Ausgaben pro abfliegenden Passagier waren denn auch rückläufig: Sie lagen im Juni bei durchschnittlich 24,60 Franken. Und im ersten Halbjahr ergab sich ein Durchschnittswert von 24,20 Franken – ein Minus von 7 Prozent gegenüber dem ersten Semester 2021.
Das führt zu einem anderen Fazit: Insgesamt liegen die Laden- und Gastro-Umsätze auf dem grössten Schweizer Flughafen Zürich im ersten Halbjahr bei 76 Prozent des Vergleichswertes im Vor-Covid-Jahr 2019.
ZRH Commercial Activities: Daten
  • non-food
  • handel
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Tupperware will in den Detailhandel

Deutschland-Chef Michel Philippe verspricht sich vom neuen Vertriebskanal zusätzliches Wachstum.

image

Procter & Gamble schraubt Umsatz-Erwartungen hinauf

Der Markenartikel-Riese konnte auch im letzten Quartal die höheren Einkaufspreise recht gut weitergeben.

image

Migros testet mit «Zun» den Markt für Solarmodule

Trend zum eigenen Solarkraftwerk: Die Migros-Ideenschmiede Sparrow Ventures will mit Zun Hausbesitzern den Zugang zu Solaranlagen erleichtern.

image

Coop-Umfrage: Appetit auf Plant-based erlahmt

Der «Plant Based Food Report 2023» zeigt, dass der Markt für vegane Ersatzprodukte allmählich gesättigt sein könnte.

image

Fjällräven plant ersten Flagship-Store in der Schweiz

Das Angebot an Outdoor-Shops rund um den Bahnhof Zürich wird dicht und dichter.

image

XXXLutz übernimmt Conforama

Möbelkaufen heisst in der Schweiz bald «XXXLutz». Nach Möbel Pfister, Interio und Lipo schlucken die Österreicher nun auch Conforama.