Food & Alltagsgüter: Eigenmarken besetzen jetzt mehr als die Hälfte des Marktes

Bei den Händler-Marken ist die Schweiz an der Spitze: In keinem anderen Land Europas ist ihr Anteil so gross.

21.06.2022
image
Schnelldreher sind mehr und mehr Sache von Eigenmarken  |   von: Eduardo Soares on Unsplash
  • handel
  • industrie
  • marketing
  • migros
Mehr als die Hälfte aller Alltags-Artikel, die hierzulande verkauft werden, tragen Namen wie «Desira», «Chef select», «Karma», «JaMaDu» oder «Micarna» und «M-Power». Damit setzt sich die Schweiz an die Spitze in Europa: Nur in Belgien und Grossbritannien liegt der Anteil der Eigenmarken ebenfalls über 50 Prozent (und Spanien kratzt mit 49,9 Prozent auch noch an der Grenze).
Dies besagen Daten, die der Verband der Eigenmarken-Produzenten PLMA veröffentlicht hat. In Deutschland erreicht der Eigenmarken-Anteil bei den Mangen 48 Prozent, in Österreich sind es 43 Prozent.
Am Schluss der Tabelle steht klar die Türkei (knapp 6 Prozent), davor finden sich Norwegen (24 Prozent) und die Tschechische Republik (25 Prozent). Tendenziell sind die Eigenmarken in Skandinavien und in den Ländern des ehemaligen Ostblocks eher zweitrangig.

Spezialfall Schweiz

Im Jahr 2020 hatte der mengenmässige Anteil der Eigenmarken in der Schweiz noch 49,5 Prozent betragen. Der Preiskampf, bei dem grosse Händler und grosse Marken auslisteten oder zurückstutzten – Stichwort Uncle Ben's, Kellogg's, Rivella, Nivea – wird nun also auch in der Anteils-Statistik spürbar.
Speziell ist die Schweiz aber bei einem anderen Aspekt: Sie ist das einzige Land, wo die Eigenmarken auch wertmässig mehr als die Hälfte des Food- und Gebrauchsgüter-Marktes beanspruchen. Konkret: 51 Prozent der so genannten FMCG-Umsätze werden hierzulande durch «Midor», «Naturaplan» & Co. erzielt.
image
Anteil der Eigenmarken im FMCG-Markt, nach Volumen   |   Grafik/Quelle: PLMA
Zum Vergleich: In Belgien – Rang 2 beim Volumen – erreicht der Umsatz-Wert noch 36 Prozent, in Grossbritannien 42 Prozent.

M-Eigenmarken

Die Verschiebung leuchtet ein. Denn Eigenmarken dienen dem Handel üblicherweise dazu, günstige Alternativen zu den Markenprodukten zu bieten. Dass die Schweiz wertmässig herausragt, zeigt, wie etabliert viele Eigenmarken hier sind – und wie sehr sie von der Kundschaft inzwischen als ebenso valable Alternativen betrachtet werden.
Und sowieso: Da der helvetische Markt massiv geprägt wird von einem Handelsriesen mit enormer Eigenmarken-Tradition, könnte man hierzulande auch fast von einem Meigenmarken-Phänomen sprechen.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Bell übernimmt Dorfmetzg – und macht sie zum Ausbildungsbetrieb

Für die Metzgerei Stübi im Matzendorf gibt es eine Nachfolgelösung – bei der auch die Angestellten übernommen werden.

image

Neue Deklarationspflichten für Gastro und Detailhandel

Bei Backwaren muss künftig das Produktionsland schriftlich ausgewiesen werden – selbst bei geschnittenem Brot oder Kuchen im Café.

image

Heute shoppt man lieber am Dienstag und Mittwoch

Der Corona-Effekt scheint längerfristig zu wirken. Offenbar werden nun auch Lebensmittel verstärkt online bestellt. Allerdings nicht von allen.

image

Recruiting: Detailhändler stellt Bewerbungs-Terminals in die Filialen

Shopping plus Jobping: Der Kaufland-Konzern bietet seinen Kunden beim Einkauf gleich auch Stellen an.

image

Lindt gewinnt Hasen-Prozess gegen Lidl

Das Bundesgericht befindet: Die in Folien eingepackten Schokolade-Hasen des Discounters sind zu ähnlich. Alle Exemplare müssen zerstört werden.

image

Dieses Logo bekommen Sie bald öfter zu sehen

Der Mutterkonzern von Listerine, Tylenol, Piz Buin oder Johnson's Baby Shampoo nimmt langsam Gestalt an.