Frankreich führt «Trimester gegen die Inflation» ein

Speziell gekennzeichnete Grundnahrungsmittel in Filialen der grossen Supermarktketten sollen Konsumenten sparen helfen, glaubt die Regierung.

6.03.2023
image
Filiale des Detailhändler Géant Casino | Bild: Youtube / Géant Casino
«Wir haben mit allen Detailhändlern eine Vereinbarung getroffen, um auf einer bestimmten Anzahl von alltäglichen Nahrungsmitteln möglichst tiefe Preise zu erreichen», kündigte der französische Wirtschaftsminister Bruno Le Maire heute an. Das berichten verschiedene Medien in Frankreich (hier, hier).
Während der Monate März, April und Mai sollen die Detailhändler im Rahmen eines «Trimestre anti-inflation» ein bestimmtes Sortiment an Grundnahrungsmitteln, das sie selber aussuchen, mit einem Logo versehen, das auf Tiefstpreise hinweist.
image
Signet der Regierungsaktion im Detailhandel | Bild: PD
Der politische Aktivismus gegen Preissteigerungen im Lebensmittelhandel kam nicht überall gleich gut an. Obwohl sich in einem Gespräch mit Minister Le Maire die meisten Händler der Initiative angeschlossen haben, bemerkte etwa der Chef der Kette E. Leclerc, Michel-Edouard Leclerc, trocken: «Ich habe nicht auf eine öffentliche Sitzung gewartet, um billiger zu werden.»

Starker Wettbewerb im Markt

Tatsächlich fragt es sich, ob eine reine Kennzeichnungsvereinbarung für die günstigsten Artikel einen Nutzen haben wird. Viele der Detailhändler unternehmen seit Beginn der Inflationssteigerungen im letzten Jahr Bemühungen zu Preissenkungen. Carrefour etwa fror im letzten Sommer 100 Produktepreise für 100 Tage ein.
Die Detailhandelslandschaft Frankreichs ist von starkem Wettbewerb gekennzeichnet. Neben den heimischen Grossverteilern wie Carrefour, E. Leclerc oder Auchan haben sich in den letzten Jahren auch Aldi und Lidl aus Deutschland mit ihrem Discountangebot etablieren können. Sie belegen heute Platz 9 beziehungsweise 5 auf der Rangliste der umsatzstärksten Einzelhändler in Frankreich.
Mehr zum Thema

  • handel
  • food
  • inflation
  • konjunktur
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Auch Emmi versenkt den Nutri-Score

Erst kürzlich sollte das Ampelsystem noch per Gesetz durchgedrückt werden. Jetzt wirkt es zunehmend ungeniessbar.

image

Ricola meldet weiteren Umsatzrekord

Der Umsatz des Kräuterbonbon-Herstellers wuchs 2023 zweistellig. In den USA sei man nun Marktführer bei den Hustenbonbons.

image

Cremo: Nochmals Verlust, Turnaround spätestens 2026

Der Milchverarbeiter konnte den Umsatz letztes Jahr steigern – spürte aber auch den starken Franken.

image

Fenaco: Rückläufiger Umsatz, tiefere Margen

Der Agrarkonzern spürte 2023 sowohl Preis- als auch Kostendruck.

image

Lidl Schweiz: Neuer Immobilienchef

Tobias Eggli folgt als Chief Real Estate Officer auf Reto Ruch.

image

Noch ein Amt für Hansueli Loosli

Der ehemalige Coop- und Swisscom-Präsident geht in den Aufsichtsrat von Spar Österreich.