Franz Carl Weber wurde Opfer von Cyberkriminellen

Eine Ransomware-Bande ergaunerte Buchhaltungs-Dokumente und persönliche Daten von «Franzki»-Angestellten.

1.03.2024
image
Auswahl von gestohlenen und veröffentlichten Dokumenten.
Die Ransomware-Bande «Black Basta» behauptet, über 700 GB an Daten des Spielwaren-Händlers Franz Carl Weber ergaunert zu haben. Darunter finden sich vor allem persönliche Daten von Angestellten. Das Mutterhaus bestätigt den Angriff.
Die Darkweb-Präsenz von «Black Basta» listet seit etwas mehr als 24 Stunden den Spielwaren-Händler Franz Carl Weber als neues Opfer. Die Cyberkriminellen behaupten, über 700 GB an Daten erbeutet zu haben.
Nach Angaben der Gruppe befinden sich darunter Dokumente aus der Buchhaltung, persönliche Daten von Angestellten und Dateien aus der HR-Abteilung. Der vollständige Datensatz ist noch nicht veröffentlicht worden.
image
Androhung einer «Data exposure» durch «Black Basta»
Wenn sich Franz Carl Weber nicht erpressen lässt und Lösegeld bezahlt, wird dies in rund einer Woche passieren – wenn man den Angaben auf der Black-Basta-Seite glauben will.
Als Beweis für den Ransomware-Angriff hat «Black Basta» eine erste Auswahl der Daten veröffentlicht. Sie zeigen Fotografien von Pässen, Identitätskarten und Ausländerausweisen, darunter solche von Angestellten des Spielwarenhändlers. Darüber hinaus sind vollständige Lohnausweise, Lehrverträge sowie ausgefüllte Anträge auf Familienzulagen zu finden.

Analyse läuft

Die Pressestelle des neuen Mutterhauses von Franz Carl Weber, die deutsche Drogeriekette Müller, bestätigt den Angriff gegenüber «Inside-it». Man sei sich bewusst, dass eine «unrechtmässige Veröffentlichung von persönlichen Daten ein Risiko für die betroffenen Personen bedeuten» kann. Daher nehme das Unternehmen dieses Thema sehr ernst.
«Der Angriff wurde durch unseren Dienstleister im Februar festgestellt und wir haben umgehend die Strafverfolgungsbehörden sowie den Edöb darüber informiert.»
Entsprechende Massnahmen seien unverzüglich ergriffen und die Betroffenen nach dem derzeitigen Kenntnisstand informiert worden. «Die tiefgehende Analyse ist indes noch nicht abgeschlossen».
  • Dieser Beitrag erschien zuerst auf unserer Partner-Plattform «Inside-IT» unter dem Titel «Cyberkriminelle stehlen schützenswerte Daten von Franz Carl Weber».
Der Cyberangriff habe zu keinen wesentlichen Einschränkungen des operativen Geschäftsbetriebes geführt, heisst es von der Pressestelle.
Offen liess das Unternehmen Fragen nach dem Angriffsvektor und der Lösegeldforderung. Somit ist unklar, auf welche Art die Cyberkriminellen in welche Systeme eingedrungen sind. Und ob Müller darüber nachdenkt, auf die Lösegeldforderung einzugehen.

  • spielwaren
  • handel
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Fünf Riesen suchen gemeinsam die Retail-Zukunft

Ahold Delhaize, Tesco, Woolworth, Empire und Shoprite gründen einen Fonds zum Aufbau von Startups, die den Detailhandel verändern werden.

image

Löhne: Das verdient man heute im Handels- und Lebensmittel-Bereich

Wie steht es um Ihr Gehalt? Hier finden Sie Vergleichswerte: die Monatslöhne in vielen Berufen. Von Food-Technologie über Drogisten bis zum Verkauf in Tankstellenshops.

image

Junge Menschen kaufen gerne Fälschungen

Europas Jugend steht auf Fake. Die Altersgruppe der u24 bestellt mit voller Absicht gefälschte Markenprodukte im Internet.

image

Noch mehr neue Gesichter in der Fenaco-GL – ab 2025 und 2026

Die Agrargenossenschaft hat die Nachfolger von Konzernchef Martin Keller und Agrar-Divisionschef Heinz Mollet bestimmt.

image

Shoppingcenter sind eine sehr stabile Sache

Für den Detailhandel war 2023 bekanntlich kein berauschendes Jahr. Warenhäuser kriseln. Und viele Non-Food-Händler gingen pleite. Doch siehe da: Die Shoppingcenter melden mehr Besucher und mehr Umsatz.

image

So sehen die neuen Mode-Abteilungen von Manor aus

Die Warenhauskette geht in die Social-Media-Offensive und macht ihre Fashion-Abteilung Instagram-tauglich.