Gastro-Kette akzeptiert kein Bargeld mehr

Die Familie Wiesner Gastronomie will demnächst nur noch Digitalzahlungen. Auch die Coop-Tochter Two Spice liebäugelt mit der Idee.

5.06.2023
image
Münz nur noch als Trinkgeld: Miss Miu in Zürich
Die Familie Wiesner Gastronomie (FWG) führt derzeit 34 Restaurants mit Konzepten wie Nooch, Negishi, The Butcher, Miss Miu und Poke Nation. Dort soll bald Schluss sein mit Bargeld: Wie der Familienbetrieb dem «Blick» mitteilt, wird man nach dem Sommer in den FWG-Betrieben nur noch mit Karte oder App bezahlen können – abgesehen vom Trinkgeld.
Heute betrage der Bargeldanteil in den FWG-Restaurants nur noch 5 Prozent, so der Bericht. Mit dem Verzicht auf Cash spare das Unternehmen rund 50'000 Franken im Monat, beispielsweise wegen des geringeren Aufwands für die Zählung der Einnahmen und für den Geldtransport.
Überlegungen in dieselbe Richtung gibt es offenbar auch bei Two Spice: Laut dem «Blick» kann sich die Gastro-Gruppe vorstellen, «je nach Konzept» komplett auf bargeldlose Zahlungsmittel zu setzen. Es sei aber wichtig, dass das Kundenerlebnis nicht darunter leide. Aktuell betrage der Bargeldanteil bei den Two-Spice-Betrieben 9 Prozent.
Die Gruppe ist mittlerweile im Mehrheitsbesitz von Coop und führt Konzeptrestaurants wie Yooji’s, Rice Up, Nooba, Yalda oder Cheyenne.
  • e-commerce
  • food
  • coop
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Galaxus plant Logistik-Hub in Süddeutschland

Die Ausbau-Möglichkeiten in der Schweiz scheinen langsam zu eng für das Online-Warenhaus.

image

Ramseier Suisse konnte Verkaufsmenge steigern

Der Umsatz des Getränkeproduzenten stieg letztes Jahr um 4 Prozent. Ein grosses Thema für 2024: weniger Zucker.

image

Ein saurer Tropfen für die grossen Wein-Länder

Volle Lagerbestände, kantige Kunden, ein Trend zu billigeren Angeboten: Der Export von Weinen war letztes Jahr eine herbe Sache.

image

Pistor investierte 34 Millionen in Logistik-Ausbau

Das Grosshandels-Unternehmen muss stetig wachsende Bestellmengen bewältigen. Letztes Jahr lieferte es rund 119'000 Tonnen aus.

image

Barry Callebaut streicht etwa 2500 Stellen

In den nächsten Monaten will der neue CEO Peter Feld entschlossen für weniger Doppelspurigkeiten und mehr Standardisierung sorgen.

image

Ricola Schweiz: Daniela Ruoss folgt auf Toni Humbel

Die neue Geschäftsführerin kommt von Mars zum Kräuterbonbon-Spezialisten.