Gehälter: Im Detailhandel drohen Reallohn-Einbussen

Eine ETH-Umfrage besagt, dass im Handel Lohnerhöhungen von 1,6 bis 2,1 Prozent zu erwarten sind.

15.08.2022
image
Bild von: santiago costa on Unsplash
Im Schweizer Handel drohen reale Lohneinbussen: Dies deutet eine Erhebung der ETH-Konjunkturforschungsstelle an. In ihrem regelmässigen Survey unter 4'500 Schweizer Firmenchefs fragten die Kof-Forscher im Juli auch nach den Prognosen zu Löhnen und Inflation.
Resultat: Im Detailhandel erwarten die Unternehmen, dass die Bruttolöhne im kommenden Jahr um 1,6 Prozent steigen; im Grosshandel wird ein Lohn-Plus von 2,1 Prozent prognostiziert.
Damit liegen diese Erwartungen unter der Teuerungsrate, die – je nach Schätzung – um 3.1 bis 3.3 Prozent liegen dürfte.
Auch im Vergleich unter den Branchen liegen die Lohn-Prognosen der Unternehmen im Handel tief: In der Schweizer Privatwirtschaft erwarten die Chefs Lohnerhöhungen von 2,2 Prozent, so der Durchschnittswert.
Am deutlichsten könnte das Plus in der Gastro-Branche ausfallen: Hier erwarten die Unternehmen eine Lohnrunde im Bereich von 4,4 Prozent.
Auf der anderen Seite fordert die Gewerkschaft Syna für den Detailhandel in der Herbst-Lohnrunde eine Reallohn-Erhöhung von 2 Prozent. Denn immerhin sei dies eine Branche, die gut durch die Pandemie gekommen ist, so das Argument: Die grossen Arbeitgeber des Detailhandels wiesen eine solide finanzielle Substanz auf, welche sich nicht mit dem tiefen Niveau der Löhne vereinbaren lasse.

4'700 Stellen in 5 Unternehmen

Zudem verschlechterten sich die Arbeitsbedingungen wegen der stetig längeren Öffnungszeiten hier stetig.
In die Waagschale werfen kann die Arbeitnehmerseite zudem den Personalmangel, der auch im Handel herrscht. Eine Zahl dazu: Nur schon Migros, Coop, Fenaco, Aldi und Lidl haben momentan zusammen über 4'700 Stellen ausgeschrieben.
Michael Siegenthaler, Arbeitsmarktexperte bei der KOF, rechnet dennoch damit, dass die Löhne insgesamt nicht Schritt halten dürften mit der Teuerung. In der «NZZ am Sonntag» nannte er diverse Gründe dafür: Zum Beispiel, dass die Unternehmen auch sonst mit steigenden Kosten konfrontiert sind (im Handel insbesondere bei Beschaffung und Energie). Oder die Tatsache, dass die Aussichten sehr unsicher geworden sind.
«Arbeitgeber werden die Unsicherheit als Argument anführen für Lohnzurückhaltung», so Siegenthaler in der NZZaS.
  • handel
  • hr
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Walmart lanciert Online-Warenhaus für KMU und NGOs

Ein eigener Bereich versammelt Güter für den täglichen Betriebsbedarf – ob im Büro, im Pausenraum oder in der Technologie.

image

Toujust: In diesem Laden sind die Lieferanten auch Aktionäre

In Frankreich startet eine neuartige Supermarkt-Kette. Konzept: Tiefere Preise, da die Lieferanten beteiligt sind.

image

Diese Artikel verkaufen Influencer am besten

Hairstyler, Lippenstifte, Handtaschen, Pfannen, Hautcremen: Die Bestseller der Influencer gleichen dem Angebot im Shopping-TV.

image

Aldi und die unverschämteste Werbeaktion des Jahres

Ein Bus fängt die Kunden vor den Filialen der Konkurrenz ab. So etwas kam nicht mal Dutti in den Sinn.

image

Galaxus verrät Retouren- und Reparaturquoten

Die Kunden erfahren, wie oft Markenartikel zurückgeschickt werden, weil sie nicht funktionieren. Und wie lange die Reparatur im Schnitt dauert.

image

2022 bescherte Spirituosen-Herstellern gute Geschäfte

Der britische Konzern Diageo («Johnnie Walker») machte im zweiten Halbjahr deutlich mehr Umsatz. Und auch der Cognac-Handel florierte 2022 trotz Krise.