Generationenwechsel bei Verdunova

Gründer und Geschäftsführer Beni Dürr übergibt die Leitung des Tiefkühl-Unternehmens an seine Tochter Rosina Dürr.

25.06.2023
image
Beni Dürr, Rosina Dürr: Ex-Chef und neue Chefin  |  Bild: PD
Bei der Tiefkühl-Spezialistin Verdunova übernimmt Rosina Dürr im Juli die Geschäftsführung. Sie folgt auf ihren Vater Beni Dürr, der das Unternehmen 1997 gründete und seither zu einer der führenden Herstellerinnen von Tiefkühlgemüse für den Detailhandel aufgebaut hat. Rosina Dürr begann im Verkauf des Familienbetriebs und ist seit Januar 2019 Mitglied der Geschäftsleitung.
Verdunova – mit Sitz in Sennwald im St. Galler Rheintal – beschäftigt heute gut 100 Personen. Das Unternehmen hat sich auf die Verarbeitung und Tiefkühlung von Gemüse- und Früchte-Sorten spezialisiert, die früher stark importiert wurden, beispielsweise Blumenkohl, Broccoli, Romanesco respektive Erdbeeren oder Himbeeren.
Heute verarbeitet Verdunova rund 10’000 Tonnen Rohprodukte, die zu 95 Prozent (Gemüse) respektive vollständig (Früchte) aus der Schweiz stammen.
Rosina Dürr – eine überzeugte Vegetarierin – werde den Betrieb in eine neue Ära führen, kommentiert die Firma den Wechsel.
Verdunova im eigenen Imagefilm

  • food
  • industrie
  • früchte & gemüse
  • personelles
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Jetzt offiziell: Nutella kommt vegan

Im Herbst wagt Ferrero einen Neu-Start des 60 Jahre alten Produkts.

image

Läderach: Neue Chefinnen für Marketing, HR, Kommunikation

Damit wird auch die Geschäftsleitung des Glarner Schokolade-Spezialisten erweitert.

image

Nestlé: Eigene Marke für Wegovy-Nutzer

Die Produkte der Marke «Vital Pursuit» sollen den Kunden von Appetitzüglern zu wichtigen Nährstoffen verhelfen.

image

Auch Emmi versenkt den Nutri-Score

Erst kürzlich sollte das Ampelsystem noch per Gesetz durchgedrückt werden. Jetzt wirkt es zunehmend ungeniessbar.

image

Ricola meldet weiteren Umsatzrekord

Der Umsatz des Kräuterbonbon-Herstellers wuchs 2023 zweistellig. In den USA sei man nun Marktführer bei den Hustenbonbons.

image

Cremo: Nochmals Verlust, Turnaround spätestens 2026

Der Milchverarbeiter konnte den Umsatz letztes Jahr steigern – spürte aber auch den starken Franken.