Givaudan lässt künstliche Intelligenz Jahrzehnte vorausblicken

Der Genfer Produzent von Duft- und Aromastoffen lanciert eine Plattform, die Trends langfristig prognostiziert – mittels künstlicher Intelligenz.

25.05.2023
image
Bild von: on Unsplash
Wer beim Schweizer Hersteller Givaudan Duft- oder Aromastoffe einkauft, kann dies neuerdings auf lange Frist tun. Wie das Unternehmen berichtet, hat es soeben die Plattform für Zukunftsgestaltung «Customer Foresight» für seine Kunden freigeschaltet.
Diese nutze «menschliches Fachwissen von Givaudan, Big Data und künstliche Intelligenz, um die Herausforderungen von morgen zu antizipieren, die Erwartungen der Verbraucher vorherzusehen und um überzeugende kulinarische Erlebnisse zu kreieren». Und der Blick führt dank künstlicher Intelligenz (KI) weit in die Zukunft: «Customer Foresight (wird) in der Lage sein, vorherzusehen, was in einem Jahrzehnt – oder darüber hinaus – als Nächstes kommt.»
Das Tool wurde Givaudans Digital Factory in Paris entwickelt und vermag laut dem Unternehmen, «erste Hinweise auf bevorstehende, zukünftige Veränderungen zu erkennen, die sich auf die Lebensmittel- und Getränkeindustrie auswirken werden». Es helfe, disruptive Veränderungen der Verbraucherwünsche zu verstehen, zu planen und darauf zu reagieren. So könne Customer Foresight «als Leitfaden für die strategische Planung» dienen.
Givaudan hatte die Plattform im letzten Jahr angekündigt, nun wird sie weltweit für Kunden nutzbar.
  • food
  • non-food
  • industrie
  • ai | ki
  • f&e
  • kosmetik
  • marketing
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Nestlé: Preiserhöhungen sind auch nicht die Lösung

Der Nahrungsmittelkonzern steigerte den Umsatz im letzten Jahr um gut 7 Prozent.

image

Nestlé: Neuer Chef für Maggi, Thomy und Garden Gourmet

Die Kulinarik-Kategorie des Konzerns bekommt einen gemeinsamen Geschäftsführer für die Schweiz, Österreich und Deutschland.

image

Spar Schweiz: Holpriger Start ins neue Jahr

Der Umsatz der Handels-Kette lag in den vergangenen Wochen spürbar tiefer als im Vorjahr.

image

Galaxus: Deutlich höhere Nachfrage nach Velo-Produkten

Insgesamt verkaufte das Online-Warenhaus letztes Jahr rund 15 Prozent mehr Sportartikel.

image

On verkauft sich jetzt auch über Zalando

Der Zürcher Sportartikel-Hersteller erhält damit Zusatz-Präsenz in 22 Märkten.

image

Von Bächli Bergsport zu Swiss Marketing

Jan Maurer wird der neue Geschäftsführer des Berufsverbands Swiss Marketing.