Givaudan steigerte 2022 Umsatz und Gewinn deutlich

Die Verkäufe stiegen um 5 Prozent auf 7,1 Milliarden, der Ebitda um über 20 Prozent auf fast 1,5 Milliarden Franken.

25.01.2023
image
Givaudan-Zentrale in Vernier (GE) | Bild: PD Givaudan
Der Genfer Riechstoffkonzern Givaudan weist für 2022 höhere Umsatz- und Gewinnzahlen aus. Die Verkäufe stiegen um 5,3 Prozent auf 7,1 Milliarden Franken. Der Ebitda (Gewinn vor Steuern und Abschreibungen) erhöhte sich sogar um über 20 Prozent auf 1,476 Milliarden Franken – knapp unter dem Wert des Vorjahrs.
Damit ist der Umsatz im geringeren Umfang gestiegen, als die Zahlen der ersten drei Quartale vermuten liessen. Damals hatte das Unternehmen Verkaufszuwächse von 8 Prozent verkündet und mitgeteilt, es könne Preiserhöhungen gut weitergeben.

Höhere Dividende

Der Nettogewinn 2022 wird mit 856 Millionen Franken ausgewiesen. Givaudan schlägt seinen Aktionären eine Dividende von 67 Franken pro Aktie vor, ein Plus von 1,5 Prozent gegenüber dem Vorjahr.
In der Medienmitteilung von Givaudan äussert sich CEO Gilles Andrier sehr zufrieden über die «solide Leistung im Jahr 2022, trotz des herausfordernden Umfelds, mit dem wir das ganze Jahr über konfrontiert waren». Givaudan habe erneut bewiesen, dass die starke Fokussierung darauf, «das Wachstum unserer Kunden durch eine hervorragende Leistung der Lieferkette zu unterstützen und gleichzeitig innovative und wirkungsvolle Lösungen zu liefern» ein wichtiger Bestandteil der 2025 Strategie seien.

Bruttomarge gesunken

Aus diesen Gründen sank 2022 auch die Bruttomarge von 2,855 Milliarden Franken im Jahr 2021 auf 2,762 Milliarden im Jahr 2022.
Die Bruttogewinnmarge sank auf 38,8 Prozent im Jahr 2022, gegenüber 42,7 Prozent im Vorjahr. Dies sei hauptsächlich auf den «Verwässerungseffekt der zum Ausgleich höherer Produktionskosten durchgeführten Preismassnahmen sowie der höheren Rohstoff-, Energie- und Transportkosten» zurückzuführen.
Dieses «externe Umfeld bringe (auch 2023) anhaltende Herausforderungen mit sich», fügt Andrier hinzu.

Luxusdüfte verkaufen sich gut

Unterteilt in Segmente sehen die Zahlen so aus:
  • Die Verkäufe von Riechstoffe & Schönheit betrugen 3,256 Milliarden Franken, was einen Anstieg von 5,5 Prozent auf vergleichbarer Basis und von 5,3 Prozent in Schweizer Franken darstellt. Insbesondere die Düfte für Luxusparfums legten um 14 Prozent zu.
  • Geschmack & Wohlbefinden erzielte Verkäufe von 3,861 Milliarden Franken, was einem Anstieg von 5,2 Prozent auf vergleichbarer Basis und von 7,5 Prozent in Schweizer Franken entspricht.
  • industrie
  • kosmetik
  • non-food
  • food
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Wie man beim Auffüllen der Regale massiv Zeit spart

Ein kleiner Trick erspart bis 90 Minuten Arbeitszeit pro Tag und pro Filiale. Sagt die belgische Retail-Kette Colruyt.

image

L’Oréal: Neuer General Manager für deutschen Sprachraum

Jean-Christophe Letellier übernimmt von Kenneth Campbell die Geschäftsführung von L'Oréal Österreich, Deutschland und Schweiz.

image

Lauwarmer Jahrestart 2024 für Nestlé

Der Konzern musste im ersten Quartal eine Umsatzdelle hinnehmen. Dank Preiserhöhungen gab es dennoch ein organisches Wachstum. Nestlé bleibt optimistisch und bestätigt die Ziele.

image

Pistor: Christophe Ackermann neu im Verwaltungsrat

Der Waadtländer ersetzt Nicolas Taillens, der nach 12 Jahren die Amtszeitbegrenzung erreicht hat.

image

Vegane Produkte: Sinkt der Preis, steigt der Absatz

Lidl Deutschland verbilligte die Vegi-Eigenmarke Vemondo auf Fleisch-Niveau – und verkaufte innert sechs Monaten über 30 Prozent mehr.

image

Wechsel im Management von Valora Food Service

Die Sparte Food Service wird aufgeteilt. Die beiden Valora-Internen Sebastian Kayser und Sebastian Gooding übernehmen vom bisherigen CEO Thomas Eisele.