Glanzlose Zeiten für den Schweizer Detailhandel

Die Umsätze entwickeln sich kaum – obschon die Preise steigen und die Bevölkerung wächst.

21.06.2023
image
Bild: Nathália Rosa on Unsplash von: on Unsplash
Die Umsätze im Schweizer Detailhandel sind im letzten Jahr «auf hohem Niveau erneut leicht angestiegen»: Sie erreichten knapp 103 Milliarden Franken. Die Zunahme betrug gegenüber dem Vorjahr 2021 rund 300 Millionen respektive 0,3 Prozent.
Dies besagt die Studie «Detailhandel Schweiz», veröffentlicht vom Marktforschungsinstituts GfK; sie ist nun zum 33.Mal erschienen. 44 Umsatz-Milliarden entfielen auf den Food-Bereich, gut 58 Milliarden auf Non-Food.
  • GfK: «Detailhandel Schweiz 2023», Juni 2023.
Das Wachstum wirkt also recht bescheiden – zumal GfK obendrein auf die Zuwanderung sowie die Inflation verweist, also zwei Faktoren, die ohnehin schon die Umsatzzahl nach oben getrieben haben.
Einen regelrechten Dämpfer stellen die Marktforscher beim Online-Handel fest: Laut ihren Erhebungen kauften die Schweizer Konsumentinnen und Konsumenten letztes Jahr für 14 Milliarden Franken Waren und Güter in E-Shops. Dies entspricht einem Rückgang von 0,4 Milliarden Schweizer Franken oder 2,8 Prozent gegenüber 2021.
image
Die 10 Grössten im Schweizer Detailhandel 2023 — Quelle / Grafik: GfK
Dabei war der Rückgang des Online-Inlandkonsums (–2,4 Prozent) weniger deutlich als der Rückgang des Online-Auslandseinkaufs (–5 Prozent).
Allerdings steht das Minus des Jahres 2022 vor dem Hintergrund des bekannten Booms der Vorjahre. Zum Vergleich: Die Onlineeinkäufe bei Onlineshops mit .ch-Domains lagen zuletzt im Vergleich zu 2019 um satte 44 Prozent höher.
image
Die grössten im Schweizer Detailhandel: Rang 11 bis 20 — Quelle / Grafik: GfK
Dass das Jahr eher glanzlos war, zeigt sich auch beim Detail-Blick: Von den zwanzig grössten Anbietern setzten 17 weniger um als im Vorjahr; einzelne Umsatzsprünge erklären sich obendrein aus Fusionen (Jumbo/Coop) oder sie erfolgten im Ausnahmebereich, nämlich bei den Convenience-Anbietern.
Für seine Liste der grössten Detailhändler berücksichtigt GfK lediglich Unternehmen, die ihre Zahlen veröffentlichen. GfK rechnet jedoch, dass Aldi Suisse einen Umsatz von 2,5 bis 3 Milliarden Franken erzielt (das wäre Platz 4). Bei Lidl sollen die Umsätze etwa bei 2 bis 2,5 Milliarden Franken liegen.

  • handel
  • konjunktur
  • food
  • non-food
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Auch Emmi versenkt den Nutri-Score

Erst kürzlich sollte das Ampelsystem noch per Gesetz durchgedrückt werden. Jetzt wirkt es zunehmend ungeniessbar.

image

Ricola meldet weiteren Umsatzrekord

Der Umsatz des Kräuterbonbon-Herstellers wuchs 2023 zweistellig. In den USA sei man nun Marktführer bei den Hustenbonbons.

image

Cremo: Nochmals Verlust, Turnaround spätestens 2026

Der Milchverarbeiter konnte den Umsatz letztes Jahr steigern – spürte aber auch den starken Franken.

image

Fenaco: Rückläufiger Umsatz, tiefere Margen

Der Agrarkonzern spürte 2023 sowohl Preis- als auch Kostendruck.

image

Lidl Schweiz: Neuer Immobilienchef

Tobias Eggli folgt als Chief Real Estate Officer auf Reto Ruch.

image

Aargau: Unterschriften-Aktion für ein DIY-Geschäft

In Bremgarten soll die Schliessung des Migros Do it + Garden verhindert werden.