Google: Zwei Tools sollen das Kleider-Shopping revolutionieren

Der Suchmaschinen-Riese macht vor, wie Künstliche Intelligenz den E-Commerce vereinfachen dürfte.

16.06.2023
image
Körper-Vorlagen für die virtuelle Anprobe der Angebote in Online-Shops  |  Bild: Google
Bislang läuft es ja so: Die ganz Grossen der E-Commerce-Welt experimentieren mit Try-On-Tools. Bei solchen Ankleide-Apps kann man beispielsweise seine Körpermasse eingeben – und dann sieht man an einem Avatar oder einer Fotographie, wie einem die gewünschte Bluse oder Hose stehen könnte.
Aber bloss Unternehmen in der Liga von Zalando, Puma, H&M oder Walmart sind in der Lage, mit solchen Angeboten zu experimentieren (Beispiele: hier).
Nun kommt Google und kündigt eine Anwendung an, die revolutionär werden könnte. Die Idee dabei: Die User sollen dereinst jedes Kleidungsstück von jedem Anbieter nehmen und virtuell anprobieren können.
  • Google Blogs – Lilian Rincon, Senior Director of Product, Shopping: «Virtually try on clothes with a new AI shopping feature».
Das Tool, das der Suchmaschinenriese soeben angekündigt hat, funktioniert quasi umgekehrt: Google stellt die Bilder von unzähligen Personen zur Verfügung – von XXS- bis 4XL-Grössen, in allen Hautfarben und mit alle Frisuren, aus allen möglichen ethnischen Gruppen. Und dann ist das «Try-on models»-System in der Lage, das Kleidungsstück eines Online-Shops zu nehmen und es einer der gewählten Personen anzuziehen. Wobei die AI am Ende auch fähig sein soll zu zeigen, wie der Stoff in diversen Positionen fällt und erscheint.
image
Das Ganze hat nicht nur den Vorteil, dass die Angebote vieler Händler so probiert werden können (und nicht bloss von einzelnen Mode-Riesen). Sondern im Gegensatz zu den herkömmlichen Try-On-Tools ist es auch besser geeignet, ein Kleidungstück auch für irgendeine andere Person perfekt auszusuchen – beispielsweise für ein Geschenk.
Noch ist das System erst begrenzt einsetzbar: nämlich erstens nur im US-Markt, zweitens ausschliesslich für Damen-Oberteile und drittens bloss bei den Produkten beziehungsweise Bildern einzelnen Anbietern wie H&M, Everlane und Loft. In der nächsten Stufe sollen Anwendungen für Herren-Oberbekleidung ausgespielt werden.
image
Zugleich kündigt Google ein weiteres Tool an, das den Konkurrenzdruck im E-Commerce nochmals erhöhen dürfte. Und das geht so: Wer will, kann ein Kleidungsstück in einem Online-Shop nehmen und von diesem Bild aus weitersuchen, indem er mehrere Such-Kategorien eingibt: gleiche Farbe? Tieferer Preis? Gleiches Muster?
Am Ende erhält er Angebote von Shops aus dem gesamten Internet.
Auch diese Technologie ist momentan erst in den USA erhältlich. Der Branche zeigt die Ankündigung von Google aber jetzt schon allerhand – nämlich erstens, dass der stationäre Handel bald weitere Vorteile verlieren dürfte. Und vor allem, dass der E-Commerce sich dank AI noch stärker demokratisieren könnte: Gerade kleineren Anbietern eröffnen sich so wohl zusätzliche Chancen.

  • e-commerce
  • non-food
  • bekleidung
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Aargau: Unterschriften-Aktion für ein DIY-Geschäft

In Bremgarten soll die Schliessung des Migros Do it + Garden verhindert werden.

image

Betrug beim Kauf auf Rechung im B2B

Die Masche ist bekannt: Private bestellen Ware – und zahlen nicht. Und Online-Händler verlangen Vorauszahlung – und liefern nicht. Nun mehren sich jedoch Klagen über Rechnungs-Betrug unter Firmen.

image

L’Oréal: Neuer General Manager für deutschen Sprachraum

Jean-Christophe Letellier übernimmt von Kenneth Campbell die Geschäftsführung von L'Oréal Österreich, Deutschland und Schweiz.

image

Competec-Gruppe sucht neuen Informatikchef

Marcel Rassinger macht sich selbstständig. Den Abgang nutzt Competec, um den Unternehmensbereich IT und die CIO-Rolle neu zu definieren.

image

Migros-Start-up Yuno: Tod in Raten

Das Mietportal für elektronische Devices ist laut MGB offiziell nicht eingestellt. Es schläft nur.

image

Der Schweizer Sportmarkt hält sein Umsatzniveau knapp

Im letzten Jahr gingen die Umsätze – nach zwei starken Jahren – leicht zurück. Fürs laufende Jahr ist GfK auch eher skeptisch.