Zalando & Puma: Ankleiden per Avatar

In der Technik steckt das Know-how der Zalando-Tochter Fision aus Zürich. Die Kunden sehen, wo es mit welcher Grösse (zu) eng wird.

23.12.2022
letzte Aktualisierung: 26.12.2022
image
Zalando hat in einem Pilotshop die Anprobe mittels Avataren eingeführt. Bisher kennt man diese digitalen Doppelgänger in Videogames und anderen virtuellen Welten: Dort müssen sie nicht der realen Statur des Nutzers entsprechen.
Die neuen «Anprobier-Avatare» hingegen besitzen die Körperform des Users aus Fleisch und Blut. Generiert wird die Figur durch Eingabe der Körpergrösse, des Gewichtes und des Geschlechts.
Gegenwärtig können vier Modeartikel – Sweatshirt, T-Shirt, je eine kurze und eine lange Hose – anprobiert und gekauft werden.
An den abgebildeten Avataren wird ersichtlich, an welchen Stellen die Kleidung in den verschiedenen Artikelgrössen zu eng oder zu weit anliegen würde.
Mit den neuen virtuellen Anprobetechniken zielen die Onlinehänder darauf ab, die Zahl der Retouren im Onlinehandel zu minimieren.

  • shop design
  • e-commerce
  • textil
  • bekleidung
  • non-food
  • handel
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Diese Standorte sucht Rossmann in der Schweiz

Der deutsche Drogeriemarkt-Konzern will in Shopping-Center, aber auch in Quartierzentren – und gern auch in ländliche Gegenden.

image

Drogerieriese Rossmann kommt in die Schweiz

Der Markteintritt des zweitgrössten Drogisten-Konzerns in Europa soll im Winter erfolgen.

image

Lidl Schweiz: Neuer Immobilienchef

Tobias Eggli folgt als Chief Real Estate Officer auf Reto Ruch.

image

Aargau: Unterschriften-Aktion für ein DIY-Geschäft

In Bremgarten soll die Schliessung des Migros Do it + Garden verhindert werden.

image

Noch ein Amt für Hansueli Loosli

Der ehemalige Coop- und Swisscom-Präsident geht in den Aufsichtsrat von Spar Österreich.

image

Denner testet Reinigungs-Roboter

Mehr Frischwaren heisst mehr Hygiene-Anforderungen – und da sollen Hilfs-Roboter aus China nun etwas entlasten.