Die Grafik: So rund läuft das Geschäft der Sportartikel-Riesen

Ob Händler, ob Hersteller: Fast alle Player konnten ihre Verkäufe zuletzt massiv steigern.

25.07.2022
letzte Aktualisierung: 5.01.2023
image
Der Sportartikel-Markt hat von der Pandemie profitiert. Eine Zahl dazu: Das spanische Fachportal «Modaes» hat die Umsätze der grössten Sportartikel-Konzerne 2021 zusammengefasst – und da zeigte sich, dass Nike und Adidas beziehungsweise Intersport und Footlocker & Co gegenüber dem Vorjahr um 29 Prozent zulegten.
War das nicht einfach eine Erholung nach dem Covid- und Supply-Chain-Schock von 2020? Gewiss. Doch auch verglichen mit dem Vor-Corona-Jahr 2019 liegen die Zahlen um knapp 30 Prozent höher.
Was zeigt, dass der Sportartikel-Markt auf den alten Wachstumspfad zurückgekehrt ist.
Rund 140 Milliarden Dollar setzten die 11 Grössten der Branche im vergangenen Jahr um – sie beanspruchten also knapp die Hälfte des globalen Sportartikel-Marktes von etwa 300 Milliarden Dollar.

Unser Chart vermischt Hersteller (die auch selber verkaufen) wie Nike und Adidas mit Händlern (die teils Eigenmarken haben) wie Decathlon und Intersport. Damit stellt er die grossen Namen der Branche für einmal zueinander in ein Verhältnis.
Es gibt auch Grenzfälle wie Lululemon: Die kanadische Yoga-Wear-Firma befindet sich eigentlich in einem Spezialbereich. Nicht berücksichtigt wurde die VF Corporation (Umsatz 2021: 11 Milliarden Dollar), da sie primär Outdoor-Marken führt.
Eine Studie der Beratungsfirma McKinsey kam Anfang dieses Jahres zum Schluss, dass wir bis 2025 mit einem jährlichen Wachstum des globalen Sportswear-Marktes von 8 bis 10 Prozent rechnen können. Womit sich das Marktvolumen auf etwa 400 Milliarden Dollar erhöhen würde.
Fürs Jahr 2022 sichtete McKinsey fünf Themen, welche die Branche besonders bewegen werden:

1. Veränderte Ansprüche der Kundschaft.

Höheres Gesundheitsbewusstsein und ein Trend zu gemeinschaftlichen digitalen Aktivitäten.

2. Social Selling

Verkauf über Social Media wird wichtiger. Auch werde der Livestreaming-Trend weiter an Bedeutung gewinnen. Und: Die Sportartikelbranche kommt im Metaverse an.

3. Zwang zur Nachhaltigkeit

Pandemie und Klimakrise schärfen das Bewusstsein für Nachhaltigkeit. Die entsprechenden Anforderungen an die Unternehmen steigen.

4. Andere Vertriebskanäle

Die Konzerne intensivieren das D2C-Business, und vor allem die neuen Anbieter setzen stark darauf. Händler werden also ihren Nutzen für die Hersteller noch stärker herausarbeiten müssen. Brick&Mortar-Geschäfte werden stärker zu erlebnis- und serviceorientierten Elementen eines Omnichannel-Angebots.

5. Lieferketten-Probleme bleiben

Auch 2022 bleibt die «Supply Chain» das grosse Thema. Auf der Gegenseite ist «Next day delivery» eine eifriger eingesetzte Waffe der Unternehmen.
  • McKinsey & Company: «Sporting goods 2022: The new normal is here», Report, Januar 2022.

  • non-food
  • handel
  • industrie
  • sport
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Red Bull mit allerhand Energy

Der Getränkekonzern konnte letztes Jahr den Absatz massiv steigern.

image

Test in Belgien: Der Einkauf wird unbemannt geliefert

Der Detailhändler Colruyt fährt erstmals mit einem unbemannten Fahrzeug Lebensmittel aus.

image

Emmi steigerte Umsatz um gut 8 Prozent

Der Milchverarbeiter legte im Schweizer Heimmarkt etwa so stark zu wie die Inflation. Wegen eines Abschreibers dürfte der Gewinn im unteren Bereich der Erwartungen liegen.

image

Emmi: Nadja Lang soll Alexandra Post Quillet im VR ersetzen

Die einstige Coco-Cola-Managerin ist bereits Verwaltungsrätin bei der Basler Versicherung Pax und beim Zürcher Gastrounternehmen ZFV.

image

Givaudan steigerte 2022 Umsatz und Gewinn deutlich

Die Verkäufe stiegen um 5 Prozent auf 7,1 Milliarden, der Ebitda um über 20 Prozent auf fast 1,5 Milliarden Franken.

image

Überraschende Rochade bei Manor: Roland Armbruster wird CEO

Er löst Jérôme Gilg ab, der nach 20 Jahren bei Maus Frères – davon vier Jahre als CEO von Manor – die Führung abgibt.