Grossbritannien: Aldi und Lidl im Turbo-Modus

Die beiden deutschen Discounter legten in den letzten Wochen massiv zu.

5.01.2023
image
So sehen Inflations-Gewinner aus: Pressebild zur Eröffnung des 900. Stores von Aldi UK.
Eigentlich ist es klar: Wenn die Preise steigen, profitieren die Discounter. Denn dort – oder bei den Günstig-Linien der etablierten Anbieter – findet die Kundschaft einen gewissen Ausweg aus der Teuerung. Das zeigt sich auch in der Schweiz.
Wie ausgeprägt dieser Zusammenhang ist, beweisen nun aber neue Daten aus Grossbritannien – jenem Land also, das speziell stark unter steigenden Lebenshaltungskosten leidet. Zuletzt betrug die «Food Inflation» mehr als 16 Prozent.
Eine Folge: Die Verkäufe bei Aldi und Lidl sprangen regelrecht in die Höhe.
Wie neue Daten der Londoner Marktforschungs-Firma Kantar zeigen, lagen die Verkäufe von Aldi UK in der Weihnachtsperiode um 27 Prozent höher als im gleichen Vorjahres-Zeitraum; Lidl UK konnte um 24 Prozent zulegen. Gemeinsam haben die beiden deutschen Handelskonzerne nun einen Marktanteil von 16,3 Prozent – ein Rekordwert.
Lidl ist seit 1994 im Königreich und betreibt dort heute knapp 920 Läden; Aldi – seit 1990 im Königreich – ist mit rund 970 Standorten präsent. —


  • handel
  • aldi
  • lidl
  • inflation
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Pistor investierte 34 Millionen in Logistik-Ausbau

Das Grosshandels-Unternehmen muss stetig wachsende Bestellmengen bewältigen. Letztes Jahr lieferte es rund 119'000 Tonnen aus.

image

Decathlon baut Präsenz in den Innenstädten aus

Der Sportartikel-Riese eröffnet Filialen in Genf, Winterthur, Vevey und Granges-Paccot. Weitere neue Standorte dürften dieses Jahr folgen.

image

Alfies: Supermarkt-Artikel plus Spezialitäten

Die Schweiz hat einen neuen Quick-Delivery-Player. Alfies aus Österreich wagt im Raum Zürich den ersten Schritt ins Ausland.

image

Heimelektronik-Markt: Durststrecke bis 2025

Die Umsätze sollten auch dieses Jahr fallen, erwartet GfK. Besonders flau ist das B2B-Geschäft mit technischen Konsumgütern.

image

Spar Schweiz: Holpriger Start ins neue Jahr

Der Umsatz der Handels-Kette lag in den vergangenen Wochen spürbar tiefer als im Vorjahr.

image

Fressnapf sucht weitere Standorte in der Schweiz

«Natürlich schauen wir uns die zum Verkauf stehenden Flächen der Migros an», so der Schweiz-Chef des Tierbedarfs-Konzerns.