H&M: Preise steigen wegen höherer Fabriklöhne

Der Mindestlohn von Textilarbeiterinnen in Bangladesh steigt. Nun plant der schwedische Modekonzern, seine Verkaufspreise zu erhöhen.

28.11.2023
image
Bekleidungsarbeiterin in Bangladesh | Bild: PD H&M
H&M will die erhöhten Mindestlöhne für Bekleidungs- und Textilarbeiter in Bangladesh auf die Endkundenpreise überwälzen. Der schwedische Modehändler habe seinen Bekleidungslieferanten in Bangladesch in einem Brief mitgeteilt, dass es «den Anstieg der Löhne in unseren Produktpreisen auffangen» werde, meldet die Nachrichtenagentur Bloomberg heute, die ein entsprechendes Schreiben des Konzerns einsehen konnte.
Die Bekanntmachung erfolgt, nachdem die Regierung des Landes den monatlichen Mindestlohns um 56 Prozent auf umgerechnet gut 100 Franken beschlossen hatte – bisher lag dieser bei 65 Franken. Die Anhebung soll bereits ab dem kommenden Dezember gelten.
Gegenüber dem Fachmedium «Fashionunited» kommentierte ein Sprecher von H&M, der Konzern habe zugesichert, auch nach der Einführung des neuen Mindestlohns weiter zu seinen verantwortungsvollen Einkaufspraktiken zu stehen. «Bei der Festlegung der Preise für unser Angebot an die Kund:innen achten wir stets darauf, dass wir in jedem Markt, in dem wir tätig sind, die beste Kombination aus Mode, Qualität, Preis und Nachhaltigkeit anbieten.»
  • bekleidung
  • textilien
  • handel
  • esg
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Spar Schweiz: Holpriger Start ins neue Jahr

Der Umsatz der Handels-Kette lag in den vergangenen Wochen spürbar tiefer als im Vorjahr.

image

Fressnapf sucht weitere Standorte in der Schweiz

«Natürlich schauen wir uns die zum Verkauf stehenden Flächen der Migros an», so der Schweiz-Chef des Tierbedarfs-Konzerns.

image

On verkauft sich jetzt auch über Zalando

Der Zürcher Sportartikel-Hersteller erhält damit Zusatz-Präsenz in 22 Märkten.

image

Lidl steigert Lohnsumme leicht über der Inflation

Dabei steigen die Mindestlöhne um 50 Franken pro Monat. Die Arbeitnehmer-Organisationen äussern sich zufrieden.

image

Body Shop meldet auch in Deutschland Insolvenz an

Betroffen sind rund 65 Filialen im Nachbarland. Zuvor schon musste The Body Shop in England zum Konkursrichter.

image

Coop: 1000 Angestellte mehr

Der Detailhandelsriese legt seine Jahreszahlen vor. Auch hier werden die Probleme bei den Fachmärkten deutlich.