Handelsmarken wachsen – nur in der Schweiz nicht

In Europa werden die «Hausmarken» der Händler beliebter. Ausser in der Schweiz: Dort ist ihre Popularität gesunken – auf hohem Niveau allerdings.

17.02.2023
letzte Aktualisierung: 3.03.2023
image
Migros-Werbung für Eigenmarke M-Budget | Bild: PD Migros
Die Inflation führte in den letzten Monaten zu einer grösseren Popularität von Handelsmarken in Europa: Dies besagen neue Zahlen der Marktforscher von NielsenIQ. In 14 von 15 untersuchten Ländern nahm der Anteil der Eigenmarken am Detailhandelsumsatz zu –ausser in der Schweiz. Hier sank der Wert um 0,4 Prozent. Er bleibt aber mit 52 Prozent weiter Spitze.
Die zwei Schwergewichte im hiesigen Detailhandel, Migros und Coop, sind im europäischen Vergleich seit langem führend im Verkauf von Eigenmarken. In den Supermärkten der Migros beträgt deren Anteil über 80 Prozent, bei Coop sind es fast 60 Prozent.
In den 14 Ländern, die auf der Rangliste folgen, waren 2022 Zuwächse von 0,5 bis 3 Prozent beim Anteil der Eigenmarken zu verzeichnen.
So erlebte das zweitplatzierte Spanien (46 Prozent Umsatzanteil) im letzten Jahr einen Zuwachs des Umsatzes mit Handelsmarken von 2,6 Prozentpunkten.
In den Niederlanden (Platz 3) betrug der Anstieg 0,5 Prozent – so dass der Anteil 45 Prozent erreichte.
Portugal liegt mit 39 Prozent auf Platz 6: Hier nahm der Anteil mit 2,9 Prozentpunkten am stärksten zu.
Insgesamt sind Handelsmarken nirgendwo so stark wie in Westeuropa. Ihr Anteil liegt dort bei fast 40 Prozent, während sie in den USA oder Osteuropa auf lediglich 15 Prozent vom Gesamtumsatz kommen.
  • handel
  • inflation
  • migros
  • coop
  • food
  • non-food
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Galaxus plant Logistik-Hub in Süddeutschland

Die Ausbau-Möglichkeiten in der Schweiz scheinen langsam zu eng für das Online-Warenhaus.

image

Ramseier Suisse konnte Verkaufsmenge steigern

Der Umsatz des Getränkeproduzenten stieg letztes Jahr um 4 Prozent. Ein grosses Thema für 2024: weniger Zucker.

image

Ein saurer Tropfen für die grossen Wein-Länder

Volle Lagerbestände, kantige Kunden, ein Trend zu billigeren Angeboten: Der Export von Weinen war letztes Jahr eine herbe Sache.

image

Pistor investierte 34 Millionen in Logistik-Ausbau

Das Grosshandels-Unternehmen muss stetig wachsende Bestellmengen bewältigen. Letztes Jahr lieferte es rund 119'000 Tonnen aus.

image

Barry Callebaut streicht etwa 2500 Stellen

In den nächsten Monaten will der neue CEO Peter Feld entschlossen für weniger Doppelspurigkeiten und mehr Standardisierung sorgen.

image

Decathlon baut Präsenz in den Innenstädten aus

Der Sportartikel-Riese eröffnet Filialen in Genf, Winterthur, Vevey und Granges-Paccot. Weitere neue Standorte dürften dieses Jahr folgen.