Heineken mit starkem erstem Halbjahr

Der Ausblick für 2023 ist verhalten. Der niederländische Bierkonzern rechnet dank Sparprogrammen dennoch mit einem einstelligen Wachstum.

2.08.2022
image
Heineken profitierte im ersten Halbjahr 2022 von der Normalisierung beim Bierkonsum | Bild von: Vijesh Datt on Unsplash
Ein Umsatzplus von 37 Prozent, ein Wachstum des Betriebsgewinns von 22 Prozent: Im ersten Halbjahr 2022 konnte Heineken vom Ende der Covid-Einschränkungen in vielen Ländern profitieren. Restaurants sind wieder geöffnet, und viele Events konnten wieder stattfinden – etwa die von Heineken gesponserte Fussball-Europameisterschaft der Frauen, die am Sonntag zu Ende ging.
Die Aussichten sind jedoch getrübt. Dies vor alle wegen den globalen Kostensteigerungen bei der Rohwaren-Beschaffung. In der Medienmitteilung zum Halbjahresabschluss gibt sich der zweitgrösste Bierkonzern der Welt denn auch vorsichtig: «Für 2023 gehen wir vom Ziel einer operativen Marge zu einem organischen Wachstum des Betriebsgewinns über.»
In einem Interview mit dem Fernsehsender CNBC betont Heineken-CEO Dolf van den Brink, dass das Unternehmen auch nächstes Jahr im einstelligen Bereich wachsen soll. Grund für seinen Optimismus findet er vor allem in bereits laufenden Programmen zur Stärkung der Kosteneffizienz: «Wir bleiben sehr optimistisch, was die Biersparte betrifft.»
  • industrie
  • getränke
  • handel
  • food
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Ramseier Suisse konnte Verkaufsmenge steigern

Der Umsatz des Getränkeproduzenten stieg letztes Jahr um 4 Prozent. Ein grosses Thema für 2024: weniger Zucker.

image

Ein saurer Tropfen für die grossen Wein-Länder

Volle Lagerbestände, kantige Kunden, ein Trend zu billigeren Angeboten: Der Export von Weinen war letztes Jahr eine herbe Sache.

image

Pistor investierte 34 Millionen in Logistik-Ausbau

Das Grosshandels-Unternehmen muss stetig wachsende Bestellmengen bewältigen. Letztes Jahr lieferte es rund 119'000 Tonnen aus.

image

Barry Callebaut streicht etwa 2500 Stellen

In den nächsten Monaten will der neue CEO Peter Feld entschlossen für weniger Doppelspurigkeiten und mehr Standardisierung sorgen.

image

Decathlon baut Präsenz in den Innenstädten aus

Der Sportartikel-Riese eröffnet Filialen in Genf, Winterthur, Vevey und Granges-Paccot. Weitere neue Standorte dürften dieses Jahr folgen.

image

Ricola Schweiz: Daniela Ruoss folgt auf Toni Humbel

Die neue Geschäftsführerin kommt von Mars zum Kräuterbonbon-Spezialisten.