Hero: 1,2 Milliarden Umsatz, aber hohe Kosten für Fabrikschliessungen

Der Traditionshersteller erzielte 2023 einen Reingewinn von elf Millionen Franken. Offenbar konnten die Lenzburger die Teuerung gut weiterreichen.

22.03.2024
image
Hätte auch im Wahljahr 2023 gepasst: Werbung für den Hero-Klassiker 2019 | Bild: PD
Die Hero Gruppe wuchs letztes Jahr um 10,9 Prozent (also deutlich steiler als die Teuerung) und erzielte 1,22 Milliarden Franken Umsatz. Die auf Büchsen- und Babynahrung, Confitüren sowie Snacks spezialisierte Traditionsfirma aus dem Aargau schloss mit einem Betriebsgewinn von 94 Millionen. Das waren 9 Millionen mehr als 2022.
Diese Steigerung erreichte Hero trotz der hohen Kosten, die für die Schliessungen der Fabriken am Hauptsitz in Lenzburg und in Götene, Schweden, anfielen. Letzten Sommer hatte die Hero Gruppe auch ihr Gluten-Free Geschäft in Skandinavien verkauft.
Diese strategischen Schritte führten laut dem heute präsentierten Jahresbericht zu Transformationskosten von 34 Millionen Franken. Die operativen Leistungen hätten das auffangen können, so dass Hero ein Reingewinn von 11 Millionen Franken bleibe, teilte das Unternehmen weiter mit.

Preiserhöhungen durchgesetzt

«Wir sind insgesamt zufrieden mit unserem Ergebnis», sagt Karsten Boyens, CFO der Hero Gruppe. Trotz Inflationsdruck sei man in der Lage gewesen, den Nettoumsatz zu steigern und das Betriebsergebnis zu verbessern.
Dank starken Marken und Marktpositionen konnte Hero Preiserhöhungen durchsetzen, die Bruttomarge habe sich erholt.
Die Transformationsschritte hätten zwar Kosten verursacht, sagte Boyens weiter, würden aber «in den kommenden Jahren für die Gruppe von Vorteil sein».

Wachstum dank Babys in Europa

Am meisten zum Umsatzwachstum trug die Kategorie Baby- und Kleinkindnahrung bei. Ihr Anteil beträgt 39 Prozent.
Dahinter folgen Brotaufstriche (20 Prozent) und Snacks, zum Beispiel Corny (15 Prozent). Den Grossteil des Umsatzes (71 Prozent) erzielt Hero in Europa. Dahinter folgen Nordamerika (16 Prozent) und die Schwellenländer (13 Prozent).
  • food
  • convenience
  • industrie
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Barry Callebaut: Mehr Absatz, mehr Umsatz – und doch schlechteres Resultat

Der Zürcher Schokoladekonzern konnte die steigenden Beschaffungspreise im ersten Halbjahr recht effizient weiterreichen.

image

Löhne: Das verdient man heute im Handels- und Lebensmittel-Bereich

Wie steht es um Ihr Gehalt? Hier finden Sie Vergleichswerte: die Monatslöhne in vielen Berufen. Von Food-Technologie über Drogisten bis zum Verkauf in Tankstellenshops.

image

Der Mensch trinkt immer weniger Wein

Der globale Weinkonsum sinkt stetig. Macht aber nichts: Die Kunden greifen dafür zu teureren Tropfen.

image

Noch mehr neue Gesichter in der Fenaco-GL – ab 2025 und 2026

Die Agrargenossenschaft hat die Nachfolger von Konzernchef Martin Keller und Agrar-Divisionschef Heinz Mollet bestimmt.

image

Kellogg testet B2B-Online-Shop

Der US-Frühstücksflockenhersteller lanciert einen B2B-Online-Shop. Zielkundschaft sind kleinere Händler, Testmarkt ist Deutschland.

image

Illy Caffè gibt sich die Migros-Kugel

Der italienische Kaffeepionier und die Migros lancieren zusammen Espresso-Sorten auf der Basis des Coffee-B-Systems.