Hero plant neue Fabrik in Spanien

Mit dem Werk in der Region Murcia will der Konzern sein Angebot für Kindernahrung ausbauen.

18.11.2022
image
Ergänzung: Das heutige Hero-Werk in Alcantarilla  |  PD
Der Lenzburger Konfi-Spezialist Hero ist bereits seit 1922 mit einer Tochtergesellschaft in Spanien vertreten. Bei einem Behördentreffen zur Feier des hundertjährigen Jubiliäums von Hero España gab Südeuropa-Chef Javier Uruñuela nun bekannt, dass der Konzern ein neues Werk plant.
Konkret soll beim bisherigen Standort in Alcantarilla, Region Murcia, ein Hub zur Produktion von Kindernahrung entstehen. Dies sei ein weiterer Schritt im Plan von Hero, Innovationen im Bereich der Kinderernährung zu entwickeln.
Die neue Fabrik wird 6'000 Quadratmeter umfassen und soll insbesondere Verarbeitungs- und Verpackungslinien für Fruchtbeutel und Smoothies enthalten. Rund 100 neue Arbeitsplätze werden geschaffen, die nach der Eröffnung im kommenden Jahr 2023 den internationalen Markt beliefern sollen.
Bereits heute steht in Alcantarilla das grösste Werk des Hero-Konzerns.
  • Mehr: «Murcia.com», «El Diario», «Murcia Plaza».

  • food
  • industrie
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Jetzt offiziell: Nutella kommt vegan

Im Herbst wagt Ferrero einen Neu-Start des 60 Jahre alten Produkts.

image

Läderach: Neue Chefinnen für Marketing, HR, Kommunikation

Damit wird auch die Geschäftsleitung des Glarner Schokolade-Spezialisten erweitert.

image

Nestlé: Eigene Marke für Wegovy-Nutzer

Die Produkte der Marke «Vital Pursuit» sollen den Kunden von Appetitzüglern zu wichtigen Nährstoffen verhelfen.

image

Auch Emmi versenkt den Nutri-Score

Erst kürzlich sollte das Ampelsystem noch per Gesetz durchgedrückt werden. Jetzt wirkt es zunehmend ungeniessbar.

image

Ricola meldet weiteren Umsatzrekord

Der Umsatz des Kräuterbonbon-Herstellers wuchs 2023 zweistellig. In den USA sei man nun Marktführer bei den Hustenbonbons.

image

Cremo: Nochmals Verlust, Turnaround spätestens 2026

Der Milchverarbeiter konnte den Umsatz letztes Jahr steigern – spürte aber auch den starken Franken.