Hero plant neue Fabrik in Spanien

Mit dem Werk in der Region Murcia will der Konzern sein Angebot für Kindernahrung ausbauen.

18.11.2022
image
Ergänzung: Das heutige Hero-Werk in Alcantarilla  |  PD
  • food
  • industrie
Der Lenzburger Konfi-Spezialist Hero ist bereits seit 1922 mit einer Tochtergesellschaft in Spanien vertreten. Bei einem Behördentreffen zur Feier des hundertjährigen Jubiliäums von Hero España gab Südeuropa-Chef Javier Uruñuela nun bekannt, dass der Konzern ein neues Werk plant.
Konkret soll beim bisherigen Standort in Alcantarilla, Region Murcia, ein Hub zur Produktion von Kindernahrung entstehen. Dies sei ein weiterer Schritt im Plan von Hero, Innovationen im Bereich der Kinderernährung zu entwickeln.
Die neue Fabrik wird 6'000 Quadratmeter umfassen und soll insbesondere Verarbeitungs- und Verpackungslinien für Fruchtbeutel und Smoothies enthalten. Rund 100 neue Arbeitsplätze werden geschaffen, die nach der Eröffnung im kommenden Jahr 2023 den internationalen Markt beliefern sollen.
Bereits heute steht in Alcantarilla das grösste Werk des Hero-Konzerns.
  • Mehr: «Murcia.com», «El Diario», «Murcia Plaza».

Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Henkel sucht Startups für Digital- und Nachhaltigkeitsideen

Insgesamt stellt der Venture-Capital-Arm des Konzerns Investitionen in der Höhe 150 Millionen Euro für Jungunternehmen in Aussicht.

image

Nestlé lanciert eine Alternative zu Stopfleber: «Voie Gras»

Die vegane Foie Gras wird bei Coop erhältlich sein. Neben der Schweiz gibt es sie vorerst nur in Spanien.

image

Nestlé investiert fast 2 Milliarden in Saudi Arabien

Der Schweizer Konzern startet im Wüstenstaat unter anderem ein Forschungs- und Entwicklungsprogramm.

image

Orior: Remo Brunschwiler soll Präsident werden

Der ehemalige Selecta-CEO folgt auf Rolf U. Sutter, der nach zwölf Jahren im Amt zurücktritt.

image

Outdoor-Marke Berghaus will im deutschen Sprachraum expandieren

Dazu wurden Vertrieb und Marketing umstrukturiert und ausgebaut.

image

Greenpeace findet in Shein-Mode gefährliche Substanzen

Jedes siebte der untersuchten 47 Kleidungsstücke enthielt schädliche Chemikalien in Mengen, die EU-Richtwerte überschritten.