Hochdorf Holding meldet positiven Abschluss 2023

Die Milchverarbeiterin schafft den Turnaround und macht Gewinn – eigentlich. Aber die Suche nach Investoren läuft weiter.

21.03.2024
image
Dank Säuglingsnahrung gehts bergauf: Molkerei Hochdorf. | Bild: Hochdorf
Ziel erreicht: Die Hochdorf Holding setzt ihren Transformationsprozess um und schliesst 2023 mit einem positiven Betriebsgewinn von 7,8 Millionen Franken ab. Wesentlich zum Ergebnis beigetragen habe ein markantes Wachstum im Geschäftsbereich Infant Nutrition (+30 Prozent) meldet der Bimbosan-Hersteller in der heutigen Mitteilung.
Die Bruttomarge sei um um 5,5 Prozentpunkte gestiegen, der operative Cashflow mit 13,8 Millionen positiv. Damit sei der Turnaround gelungen.

Profitabel, aber im Minus

Hochdorf ist hinter Emmi und Cremo die drittgrösste Schweizer Molkerei. Ralph Siegl, CEO und Delegierter des Verwaltungsrats der Holding sagt: «Unter schwierigen Bedingungen am Milchmarkt haben wir bewiesen, dass unsere strategische Ausrichtung stimmt. Wir verfügen über ein profitables Geschäftsmodell mit viel Entwicklungspotenzial.»
Zwei strategisch gewollte Faktoren seien die Grundlage für diese Entwicklung gewesen: starkes Wachstum im Bereich Babynahrung sowie der Fokus auf die Ertragsqualität im Bereich Food Solutions.
Nicht so gut lief es im Bereich Food Solutions, also bei Produkten mit Milchinhaltsstoffen: minus 3,7 Prozent – zu einem Nettoerlös von 205 Millionen. Das Ergebnis sei belastet von der deutlich erhöhten Differenz zwischen Schweizer Richtpreisen für Milch, den Notierungen in der EU und der Verzögerung beim Export-Preisausgleichs-Mechanismus der Milchbranche.
Aber eben: Wie bekannt, sucht das Hochdorf-Management nach Investoren. Neue Informationen dazu gibt es im Rahmen des Jahresabschlusses nicht («Ansprache von Investoren läuft», so der Titel). Es seien noch keine Entscheide gefallen.

Hohe Schuldenlast

Die Eigenkapitalquote betrug Ende letzten Jahres 58 Prozent, die Nettoverschuldung 52 Millionen. Der Verwaltungsrat beantrage darum der Generalversammlung, auf eine Dividende zu verzichten. Die Zinszahlungen für den Hybrid-Bonds wird Hochdorf ein weiteres Jahr aufschieben. Das reiche aber nicht aus, um die 2020 entstandenen Altlasten zu tragen. Darum werde die Suche nach potenziellen Investoren intensiviert.
Die Produktionszusammenlegung in Sulgen sei beschlossen, die Anlagen würden ergänzt. Dies für die margenstarke Babynahrung und Spezialitäten nötig. Bis spätestens Mitte 2026 werde die Produktion am Standort Hochdorf eingestellt, die Administration verbleibe vor Ort.
    Artikel teilen

    Loading

    Comment

    Home Delivery
    1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

    oder

    Auch interessant

    image

    Fünf Riesen suchen gemeinsam die Retail-Zukunft

    Ahold Delhaize, Tesco, Woolworth, Empire und Shoprite gründen einen Fonds zum Aufbau von Startups, die den Detailhandel verändern werden.

    image

    Barry Callebaut: Mehr Absatz, mehr Umsatz – und doch schlechteres Resultat

    Der Zürcher Schokoladekonzern konnte die steigenden Beschaffungspreise im ersten Halbjahr recht effizient weiterreichen.

    image

    Schweizer haben am meisten, Österreicher am meisten zugelegt.

    Der GfK-Kaufkraft-Vergleich 2024 im deutschsprachigen Raum zeigt: Österreich ist der grösste Gewinner.

    image

    Bekommt Galeria Kaufhof heute einen neuen alten Besitzer?

    Der ehemalige Eigentümer Richard Baker soll den Zuschlag für das Benko-Relikt bekommen haben.

    image

    Löhne: Das verdient man heute im Handels- und Lebensmittel-Bereich

    Wie steht es um Ihr Gehalt? Hier finden Sie Vergleichswerte: die Monatslöhne in vielen Berufen. Von Food-Technologie über Drogisten bis zum Verkauf in Tankstellenshops.

    image

    Junge Menschen kaufen gerne Fälschungen

    Europas Jugend steht auf Fake. Die Altersgruppe der u24 bestellt mit voller Absicht gefälschte Markenprodukte im Internet.