Die Idee: Eine Einkaufskorb-Police

Der Retail-Riese Carrefour offeriert gemeinsam mit einem Assekuranz-Konzern eine «Kaufkraft-Versicherung». Nebeneffekt für den Detailhändler: mehr Kundentreue.

11.12.2023
letzte Aktualisierung: 21.06.2024
image
Soll auch im Notfall offen sein: Carrefour-Markt  |  PD
Die Unternehmen nennen das Produkt «Garantie Pouvoir d'Achat». Und das ist, wie der Name schon sagt, eine Versicherung, mit der man sich gegen einen Kaufkraft-Verlust schützen kann.
Das neue Angebot wurde jüngst von Carrefour gemeinsam mit dem Versicherungskonzern CNP Assurances lanciert – und das Prinzip geht so: Für eine kleinen monatlichen Betrag erhält man im Versicherungsfall monatliche Einkaufsgutscheine von Carrefour. Damit man sich den normalen Warenkorb und den Grundbedarf auch weiter leisten kann, wenn man wegen ausserordentlichen Ausgaben, wegen Krankheit oder Arbeitslosigkeit einmal knapper dran ist.
Die monatlichen Beträge liegen – je nach Police – beispielsweise bei 2,90 bis 3.90 Euro. Je nachdem erhält man dann im Versicherungsfall ein monatliches Einkaufs-Guthaben bei Carrefour für 75 bis 150 Euro. Als Versicherungsfall gilt beispielsweise Stellenverlust oder Berufsunfähigkeit, und im Fall einer schweren Behinderung kann der Monatsbetrag dann bis 500 Euro steigen.

«Inflations-Booster»

Carrefour und CNP bieten auch teurere Policen mit Prämien bis zu 8.90 Euro respektive einer Kaufkraft-Garantie bis 1'000 Euro pro Monat. Allerdings gibt es eine zeitliche Obergrenze: Nach neun Monaten läuft die Unterstützung jeweils aus.
Zum Angebot dieser Warenkorb-Versicherung gehört zudem ein «Inflations-Booster»: Carrefour und CNP versprechen, dass die Vouchers der Inflation angepasst werden (wenn auch mit einem Deckel bei 10 Prozent). Das heisst: Der Wert der Einkaufsgutscheine wird der Teuerung angepasst, die entstanden ist zwischen dem Vertragsabschluss und dem Jahr, an dem ein Kunde oder eine Kundin in Probleme gerät.
Zur Mitteilung von CNP Assurances
Für Carrefour hat das Angebot den positiven Nebeneffekt, dass die Kunden dem Detailhändler noch in einer Situation die Treue halten, wo sie eigentlich zu billigeren Händlern wechseln müssten.
Allerdings gab es in Frankreich auch negative Reaktionen auf die Ankündigung: Pascal Brice, der Präsident des nationalen Hilfswerke-Dachverbands, erachtete es als skandalös, dass es jetzt bereits eine Absicherung der grundlegenden Bedürfnisse braucht.

  • marketing
  • handel
  • inflation
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Diese Standorte sucht Rossmann in der Schweiz

Der deutsche Drogeriemarkt-Konzern will in Shopping-Center, aber auch in Quartierzentren – und gern auch in ländliche Gegenden.

image

Drogerieriese Rossmann kommt in die Schweiz

Der Markteintritt des zweitgrössten Drogisten-Konzerns in Europa soll im Winter erfolgen.

image

Lidl Schweiz: Neuer Immobilienchef

Tobias Eggli folgt als Chief Real Estate Officer auf Reto Ruch.

image

Noch ein Amt für Hansueli Loosli

Der ehemalige Coop- und Swisscom-Präsident geht in den Aufsichtsrat von Spar Österreich.

image

Denner testet Reinigungs-Roboter

Mehr Frischwaren heisst mehr Hygiene-Anforderungen – und da sollen Hilfs-Roboter aus China nun etwas entlasten.

image

Wie man beim Auffüllen der Regale massiv Zeit spart

Ein kleiner Trick erspart bis 90 Minuten Arbeitszeit pro Tag und pro Filiale. Sagt die belgische Retail-Kette Colruyt.