Ikea-CEO Abrahamsson: «Höhere Preise quälen meine Seele»

Der Chef der Holding Inter Ikea rechtfertigt steigende Sortimentspreise mit teureren Rohwaren und gibt sich zerknirscht – trotz gestiegenem Umsatz.

14.10.2022
image
Jon Abrahamsson Ring, CEO der Holding Inter Ikea Group | Bild: PD Ikea
Das Geschäft läuft (noch) wie geschmiert, die Umsätze von Ikea sind im Bilanzjahr 2021/22, das am 31. August endete, um 6,5 Prozent auf 44,6 Milliarden gestiegen – wenn auch vor allem aufgrund höherer Preise, während die Volumina stagnieren.
«Es quält meine Seele, dass wir die Preise erhöhen mussten», gab sich der CEO der Ikea-Beteiligungsgesellschaft Inter Ikea Group, Ian Abrahamsson Ring, gegenüber der Agentur Bloomberg enttäuscht. Leider könne sein Unternehmen die gestiegenen Preise für Rohmaterialien und Transporte nicht ignorieren.
In den letzten zwei Jahren habe der Möbelkonzern eine Milliarde Euro investiert, um die Preishausse zu dämpfen. Erschwinglichkeit seit für Ikea heute wichtiger denn je, fügte Abrahamsson Ring hinzu, da das Verbrauchervertrauen angesichts wachsender Ängste vor einer weltweiten Rezession abnehme. Trotz der hohen Inflation versuche das Unternehmen, die Preise in diesem Jahr so niedrig wie möglich zu halten.

Billy-Regal 50 Prozent teurer

Ikea beobachte, dass die Verkäufe im Niedrigpreissegment, das etwa die Hälfte des Sortiments ausmacht, derzeit überdurchschnittlich gut laufen: «Die Leute sind einfach auf der Suche nach guten Preisen.» Für das laufende Geschäftsjahr ist Abrahamsson Ring vorsichtig optimistisch – in der Hoffnung, dass die Lieferkettenprobleme und die Inflation in den Griff zu kriegen seien.
Im Sommer hatten Medien berichtet, dass Billy – Kultregal und Kassenschlager von Ikea – in einigen Märkten um die Hälfte teurer wurde. In der Bilanz-Medienmitteilung hält das Unternehmen allerdings fest, dass ihr populärstes Möbelstück in der neuen Version nachhaltiger sei als das alte Modell.
image
Billy, das populäre Bücherregal von Ikea, wurde massiv teurer | Bild: PD Ikea

  • möbel
  • handel
  • inflation
  • non-food
  • esg
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Denner testet Reinigungs-Roboter

Mehr Frischwaren heisst mehr Hygiene-Anforderungen – und da sollen Hilfs-Roboter aus China nun etwas entlasten.

image

Wie man beim Auffüllen der Regale massiv Zeit spart

Ein kleiner Trick erspart bis 90 Minuten Arbeitszeit pro Tag und pro Filiale. Sagt die belgische Retail-Kette Colruyt.

image

L’Oréal: Neuer General Manager für deutschen Sprachraum

Jean-Christophe Letellier übernimmt von Kenneth Campbell die Geschäftsführung von L'Oréal Österreich, Deutschland und Schweiz.

image

Pistor: Christophe Ackermann neu im Verwaltungsrat

Der Waadtländer ersetzt Nicolas Taillens, der nach 12 Jahren die Amtszeitbegrenzung erreicht hat.

image

Vegane Produkte: Sinkt der Preis, steigt der Absatz

Lidl Deutschland verbilligte die Vegi-Eigenmarke Vemondo auf Fleisch-Niveau – und verkaufte innert sechs Monaten über 30 Prozent mehr.

image

Zwei Preisvergleiche, unterschiedliche Resultate

Zeitschriften und TV-Sendungen im Dienste der Konsumenten lieben Preisvergleiche. Nicht immer kommen sie zum gleichen Resultat – und Coop ist nicht immer am teuersten.