Ikea warnt vor Engpässen wegen Terrorgefahr

Die ersten Händler spüren die Krise im Nahen Osten und warnen vor Lieferschwierigkeiten. So auch der Möbelgigant Ikea.

21.12.2023
image
Bild: Borderpolar Photographer on Unsplash von: on Unsplash
Wegen der Angriffe der jemenitischen Huthi-Rebellen auf Frachtschiffe betrachten Reedereien die Durchfahrt bei der Bab-al-Mandab-Strasse als zu gefährlich. Damit verzögern sich die Fahrten oder sie werden storniert, wie das Nachrichtenportal «Bloomberg« berichtet.
Ikea bestätigte einen Sprecher mit, dass die angespannte Lage im Nahen Osten zu Verzögerungen führt und die Verfügbarkeit von Ikea-Produkten eingeschränkt sei. Welche Produkte davon betroffen sind, wollte der Konzern aber nicht verraten.
Das schwedische Möbelhaus betreibt in der Schweiz neun Einrichtungshäuser.
Durch die permanenten Huthi-Angriffe auf Handelsschiffe leiten viele Reedereien ihre Schiffe auf andere Routen um. Sie fahren jetzt bei Afrika vorbei anstatt die viel kürzere Route durch den Suezkanal zu nehmen.
  • Ikea macht Filialen zu Logistikzentren und spart so Geld

    Artikel teilen

    Loading

    Comment

    Home Delivery
    1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

    oder

    Auch interessant

    image

    Denner: Anita Weckherlin im Verwaltungsrat

    Die Chefin der Migros Basel ersetzt Peter Diethelm.

    image

    Lindt & Sprüngli: Rochade in der Konzernleitung

    Ana Dominguez wird Chefin für die Region Nordamerika.

    image

    Valora meldet starkes Wachstum

    Vor allem im Grosshandel mit Laugenbackwaren schaffte der «Foodvenience»- und Gastro-Konzern ein deutliches Plus.

    image

    Manor schliesst zwei seiner acht Warenhäuser im Tessin

    Zugleich wird nun ein Outlet bei Lugano eröffnet.

    image

    Emmi: Umsatz stagniert unterm Strich

    Der Luzerner Milchverarbeiter konnte im letzten Jahr dabei seine Rentabilität spürbar verbessern

    image

    Galaxus plant Logistik-Hub in Süddeutschland

    Die Ausbau-Möglichkeiten in der Schweiz scheinen langsam zu eng für das Online-Warenhaus.