In den Supermarkt statt ins Büro

Die Idee der Woche kommt aus England: Tesco vermietet in seinen Läden auch Arbeitsplätze.

12.05.2022
image
Shoppen und schaffen: Symbolbild von IWG.
  • shop design
  • handel
  • hr
Eigentlich ist die Idee bestechend: Ständig im Homeoffice brüten will niemand. Aber täglich ins Büro pendeln ist auch nicht mehr so angesagt. Und der nächste Starbucks ist nur kurzfristig eine Alternative.
Wo also gibt es landauf, landab vielleicht noch etwas Arbeits-Platz? In vielen Dörfern, in manchem Quartier?
Im Detailhandel. Im Supermarkt. Und so plant der britische Retail-Riese Tesco gemeinsam mit der Schweizer «Flexwork»-Spezialisten IWG eine Reihe von Umbauten: Wenn es in Tesco-Märkten etwas ungenutzten Platz hat, sollen sie in Coworking-Spaces und Kurzfrist-Büros verwandelt werden.
«Die Menschen wollen nicht mehr jeden Tag stundenlang pendeln, sie wollen in ihrer Gemeinde leben und arbeiten.» Mark Dixon, IWG
In wenigen Tagen schon kann man erstmals in einem Tesco-Markt seinen Laptop anschliessen: In New Malden im Südwesten von London werden rund 350 Shop-Quadratmeter umgenutzt – für 30-Coworking-Arbeitsplätze, ferner für 12 Bürotische, die für alle zugänglich sind, sowie für ein Sitzungszimmer.
Laut Angaben von Mark Dixon, dem Chef von IWG, wird die Arbeitsplatz-Firma derzeit überschwemmt von Anfragen aus dem Detailhandel: Verlagerungen in den E-Commerce, präzisere Lagerhaltung, Standardisierung, Konzentrationen der Produktepalette – all dies eröffnet die Chance, gewisse Restflächen anders zu nutzen. «Wir reden auch mit anderen Retailern», verriet Dixon der Londoner «Times».

«Der perfekte Ort»

IWG ist in der Schweiz insbesondere mit seinen Marken Regus und Spaces bekannt; formell hat der Konzern sogar seinen Hauptsitz in Zug. 1989 von Mark Dixon gegründet, ist IWG heute der weltgrösste Betreiber von variablen und gemanagten Büroflächen, er betreibt 3'500 Standorte in 120 Ländern.
Unterm Markennamen Spaces sollen auch die Supermarkt-Arbeitsplätze in Grossbritannien laufen. «Ein Tesco Extra in einer Vorstadt, inmitten einer lebendigen lokalen Gemeinschaft, ist der perfekte Ort für flexiblen Büroraum», so Mark Dixon. «Die Menschen wollen nicht mehr jeden Tag stundenlang pendeln, sie wollen in ihrer Gemeinde leben und arbeiten.»

Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

37 Energiespar-Tipps für den Detailhandel

Die Swiss Retail Federation veröffentlichte einen Massnahmen-Katalog für die Branche. «Einkaufen wird diesen Winter anders», so das Motto.

image

Manor bringt Aeschbach Chaussures in die Deutschschweiz

Die Schuhhandels-Kette wird sowohl auf dem Manor-Marktplatz als auch mit eigenen Shops in den Warenhäusern präsent sein.

image

Detailhandel: Die Umsätze stiegen im August solide an

Immer noch war der Nonfood-Bereich der Motor. Aber im Gegensatz zum Juli lagen auch die Food-Umsätze im Plus.

image

Bell übernimmt Dorfmetzg – und macht sie zum Ausbildungsbetrieb

Für die Metzgerei Stübi im Matzendorf gibt es eine Nachfolgelösung – bei der auch die Angestellten übernommen werden.

image

Neue Deklarationspflichten für Gastro und Detailhandel

Bei Backwaren muss künftig das Produktionsland schriftlich ausgewiesen werden – selbst bei geschnittenem Brot oder Kuchen im Café.

image

Heute shoppt man lieber am Dienstag und Mittwoch

Der Corona-Effekt scheint längerfristig zu wirken. Offenbar werden nun auch Lebensmittel verstärkt online bestellt. Allerdings nicht von allen.