Preiserhöhungen: Händler drohen öfters mit Auslistung

Fast keine Konsumgüter-Firma in Europa kann ihre höheren Kosten weitergeben. Doch der Handel setzt gern selber eins drauf, wenn die Preise steigen.

15.12.2022
image
Markenprodukte im Angebot. Bild: Steven Su on Unsplash von: on Unsplash
In Europa wurde dieses Jahr etwa jeder vierte FMCG-Hersteller mindestens einmal damit konfrontiert, dass ein Händler ihm den Rauswurf androhte: Dies besagt eine Erhebung, die der europäische Markenartikler-Verband AIM am Donnerstag veröffentlicht hat. Befragt wurden dabei 664 Hersteller im Food- und Getränke- sowie im Heim- und Körperpflege-Bereich.
In Zahlen: 27 Prozent erlebten es in den Preis-Verhandlungen mit dem Handel, dass das Argument der Auslistung aufgefahren wurde.
Dies ist umso bemerkenswerter, als die Umfrage einen anderen Verdacht bestätigt: Wenn die Hersteller dann doch höhere Preise anbringen können, geben die Detailhändler recht häufig eine noch stärkere Erhöhung an die Kunden weiter. Sie schlagen also noch etwas drauf.
35 Prozent der befragten Industrie-Vertreter sagten aus, dass sie dies erlebt hatten.
  • Zum Thema: «Gewinninflation»: Detailhändler machen dank Inflation Kasse.
Insgesamt lässt das Stimmungsbild unter den Markenartiklern spüren, dass diese sich zwischen Hammer und Amboss fühlen (wobei solche Umfragen natürlich auch eine Art Parteigutachten sind). Denn klar wird: Fast alle Hersteller erlebten Preissteigerungen bei Energie und Input-Gütern – und diese waren teils drastisch. Aber kaum einer konnte diese Steigerungen ungefiltert weitergeben.
Konkret: Nur 4 Prozent der Firmen meldeten, dass sie die volle Teuerung bei der Beschaffung weiterreichen konnten. 96 Prozent mussten also die steigenden Kosten sonstwie absorbieren.
«Die völlige Weigerung der Händler, einen Teil der zusätzlichen Kosten zu tragen, führte zu Schwierigkeiten, insbesondere weil der Detailhandel oft konzentriert ist und die Hersteller sich oft auf nur wenige Hauptabnehmer verlassen», kommentiert der AIM.
Und weiter: «In diesem Umfeld reduzieren einige Hersteller die Produktion, um nicht insolvent zu werden. Die Umfrage zeigt auch, dass einige internationale Einzelhändler die Konsumentenpreise über das hinaus erhöhen, was auf Grosshandelsebene mit den Herstellern ausgehandelt wurde.» —

  • handel
  • industrie
  • inflation
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Nestlé kippt in Kanada TK-Produkte aus dem Sortiment

Betroffen sind Marken wie Delissio und Lean Cuisine mit Tiefkühl-Pizzen und -Fertiggerichten. Nestlé verweist auf seine neue Ernährungsstrategie.

image

Migros bekommt einen Dampferkapitän, keine Galionsfigur

Mit Mario Irminger wird ein Halbauswärtiger MGB-Chef, der den Konzern und die Probleme von innen kennt. Und der Migros peu à peu verändern soll wie zuvor Denner.

image

Media Markt Schweiz sucht Head of Commercial

Sarah Fuchs, die Leiterin des Category Management, hat das Unternehmen verlassen.

image

Modehaus Kookaï vor dem Konkursrichter

Schuld seien die Probleme im europäischen Konfektions-Sektor, so eine Erklärung.

image

Konsumentenstimmung in der Schweiz hellt sich etwas auf

Allerdings zögern die Menschen bei grösseren Anschaffungen weiterhin stark.

image

Musik Hug verlässt Zürcher Stammhaus am Limmatquai

Das über 200 Jahre alte Unternehmen sucht per 2025 nach einem günstigeren Standort.