Belgien: Auch Delhaize senkt Preise für Eigenmarken

Eine spezielle Reaktion auf die Teuerung breitet sich aus im europäischen Detailhandel: Ausgewählte Preise werden gesenkt. Delhaize denkt dabei auf die Gesundheit.

20.06.2022
image
Kundinnen in einem Delhaize-Supermarkt in Löwen  |   Bild: Rikolto (VredeseilandenVeco) / Flickr CC
Wenn die Inflation kommt, dann kommen die Detailhandels-Ketten der geplagten Kundschaft entgegen und senken die Preise auf ausgewählten Produkten. Konkreter: Sie vergünstigen ihre Eigenmarken.
Das jüngste Beispiel bietet Delhaize, also die belgische Supermarkt-Kette mit rund 2'500 Geschäften und rund 20 Milliarden Franken Umsatz. Das Unternehmen – Teil des internationalen Ahold-Delhaize-Konzerns – wird die Preise von 500 Produkten des Grundbedarfs heruntersetzen, und zwar um 5 bis 30 Prozent.
Das Besondere am Projekt der Belgier: Sie reduzieren insbesondere die Preise bei Gütern mit einem guten Nutriscore.

Kein Werbegag

«In Zeiten hoher Inflation können wir nicht gleichgültig zusehen, wie die Gefahr steigt, dass die Konsumenten Zuflucht suchen bei minderwertigen und weniger gesunden Produkten», sagt Xavier Piesvaux, der CEO von Delhaize. Und weiter: «Hier geht es nicht um einen Werbegag von ein paar Wochen.»
Arnold Delhaize stellt sich damit in eine zunehmend lange Reihe von Handelsketten, die ihre Kunden mit einer Preisfixierung bei ausgewählten Produkten umwerben. Mitte Juni hatte bereits die britische Drogerie- und Apotheken-Kette Boots das Versprechen abgegeben, die Preise für mehr als 1'500 Eigenmarken-Produkte zu fixieren: keine Erhöhungen bis Ende Jahr.

Boots, Iceland, Superdrug, Morrisons, Asda

Damit wolle man den inflationsgeplagten Menschen die Sicherheit bieten, «dass sie sich entscheidende Güter für Körperpflege, Gesundheit und Hygiene auch künftig werden leisten können», erklärte der Konzern den «Price Lock Promise».
Weiter wird der britische Lebensmittelhändler Iceland 60 Produkte auf dem Preis von 1 Pfund belassen. Die Kosmetik-Kette Superdrug verpflichtete sich bereits im April, bei 100 Alltags-Gütern die Preise nicht zu erhöhen – für mindestens ein Jahr. In Neuseeland fixierte der dortige Supermarkt-Riese Countdown die Preise von 500 Gütern des täglichen Bedarfs. Weitere Beispiele bieten die Supermarkt-Ketten Morrisons und Asda.
  • food
  • handel
  • inflation
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Fünf Riesen suchen gemeinsam die Retail-Zukunft

Ahold Delhaize, Tesco, Woolworth, Empire und Shoprite gründen einen Fonds zum Aufbau von Startups, die den Detailhandel verändern werden.

image

Barry Callebaut: Mehr Absatz, mehr Umsatz – und doch schlechteres Resultat

Der Zürcher Schokoladekonzern konnte die steigenden Beschaffungspreise im ersten Halbjahr recht effizient weiterreichen.

image

Löhne: Das verdient man heute im Handels- und Lebensmittel-Bereich

Wie steht es um Ihr Gehalt? Hier finden Sie Vergleichswerte: die Monatslöhne in vielen Berufen. Von Food-Technologie über Drogisten bis zum Verkauf in Tankstellenshops.

image

Junge Menschen kaufen gerne Fälschungen

Europas Jugend steht auf Fake. Die Altersgruppe der u24 bestellt mit voller Absicht gefälschte Markenprodukte im Internet.

image

Der Mensch trinkt immer weniger Wein

Der globale Weinkonsum sinkt stetig. Macht aber nichts: Die Kunden greifen dafür zu teureren Tropfen.

image

Noch mehr neue Gesichter in der Fenaco-GL – ab 2025 und 2026

Die Agrargenossenschaft hat die Nachfolger von Konzernchef Martin Keller und Agrar-Divisionschef Heinz Mollet bestimmt.