Inflations-Aktionen: Preisstopp für Kinderkleider – und weniger Food-Waste

Der Kampf um tiefere Preise treibt immer kreativere Blüten. Diesmal zeigen das Primark und Carrefour.

29.07.2022
image
«Nicht so hübsch, aber immer noch gut»: Kundin vor «Anti-Gaspi»-Angebot  |  Bild: Carrefour
Wir berichten hier ja gern, wie sich Detailhändler in diesen Zeiten der steigenden Lebenshaltungskosten profilieren. Da gibt es Fix-Preis-Versprechen oder Grundbedarfs-Bags zum Sonderpreis; da gibt es Rabattaktionen für ältere Kundinnen und Kunden – oder, um eine spezielle Idee der Gruppe Delhaize in Belgien zu nennen: Da gibt es den Ansatz, ausschliesslich Lebensmittel mit gutem Nutri-Score einem Inflations-Schutz zu unterstellen (mehr hier).

Neues Schuljahr wie altes Schuljahr

Soeben wurden zwei weitere Neuerungen vermeldet. Die eine kommt aus Deutschland: Dort verpflichtet sich die Kleider-Kette Primark, bei mehr als 1'000 Kinder-Bekleidungsartikeln einen Preisstopp einzuführen. Die irischstämmige Gruppe verspricht, im nächsten Schuljahr ihre «bisherigen Preise für mehr als tausend seiner Basic-Kinderprodukte beizubehalten.»
Damit reagiere man auf «die preisliche Belastung, die viele Haushalte in Deutschland zunehmend spüren», so die Mitteilung. Ausgewählt wurden die beliebtesten und gängigsten Kinderprodukte – von Jeans über Shirts bis zur Unterwäsche.

Doppelt gute Tat

Das nächste Beispiel: So wie man in Belgien Inflationsbekämpfung mit Gesundheitsbewusstsein verbindet, verlinkt man in Frankreich jetzt Inflations- mit Food-Waste-Bekämpfung.
Dort hat sich Carrefour schon mit diversen Inflations-Aktionen zu profilieren versucht; nun fügt der Retail-Riese die Idee hinzu, dass man mehr unperfekte Ware zu einem tieferen Preis anbietet. Konkret: Gemeinsam mit dem NGO «Nous Anti-Gaspi» stellt Carrefour Gemüse, Obst und auch andere landwirtschaftliche Produkte wie Käse und Eier ins Regal, die nicht ganz perfekt sind. Sie widersprechen je nachdem gewissen Grössen-, Formen- oder Frischenormen: «Weniger hübsch, aber immer noch gut», so das Motto.

Teuerung = Profilbildung

Die Angebote sind um 20 Prozent günstiger als der Normalpreis, was – wie Carrefour betont – ein Beitrag sein soll «pour soutenir le pouvoir d’achat de ses clients». Also um die Kaufkraft zu erhalten.
Denn solch eine Gurke ist in der Tat eine um 20 Prozent günstigere Gurke, auch wenn sie nicht ganz der Form-Norm entspricht.
Und so zeigt sich hier auch, dass Inflations-Aktionen auch gute Profilierungs-Chancen sind: Die Zusammenarbeit mit «Nous Anti-Gaspi» hatte Carrefour bereits im Herbst 2021 gestartet und entsprechende Früchte- und Gemüse-Kartons lanciert.
Heute nun wird diese gute Tat im Lichte der Preissorgen in der Bevölkerung zur zweifach guten Tat.
  • Zum Thema: 6 Ideen für Detailhändler, wenn die Preise steigen

  • handel
  • food
  • non-food
  • inflation
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Galaxus plant Logistik-Hub in Süddeutschland

Die Ausbau-Möglichkeiten in der Schweiz scheinen langsam zu eng für das Online-Warenhaus.

image

Ramseier Suisse konnte Verkaufsmenge steigern

Der Umsatz des Getränkeproduzenten stieg letztes Jahr um 4 Prozent. Ein grosses Thema für 2024: weniger Zucker.

image

Ein saurer Tropfen für die grossen Wein-Länder

Volle Lagerbestände, kantige Kunden, ein Trend zu billigeren Angeboten: Der Export von Weinen war letztes Jahr eine herbe Sache.

image

Pistor investierte 34 Millionen in Logistik-Ausbau

Das Grosshandels-Unternehmen muss stetig wachsende Bestellmengen bewältigen. Letztes Jahr lieferte es rund 119'000 Tonnen aus.

image

Barry Callebaut streicht etwa 2500 Stellen

In den nächsten Monaten will der neue CEO Peter Feld entschlossen für weniger Doppelspurigkeiten und mehr Standardisierung sorgen.

image

Decathlon baut Präsenz in den Innenstädten aus

Der Sportartikel-Riese eröffnet Filialen in Genf, Winterthur, Vevey und Granges-Paccot. Weitere neue Standorte dürften dieses Jahr folgen.