Jetzt sammelt auch die Migros Zürich Plastikabfälle

In einem Pilotprojekt prüft die Genossenschaft, wie das Entsorgungssystem funktioniert.

1.07.2022
image
Bild: PD
  • handel
  • migros
  • esg
Ab dem kommenden Montag sammelt die Migros Zürich Plastik ein, zumindest testweise: In fünf Migros-Filialen in der Stadt Zürich können Plastikabfälle in Sammelsäcken entsorgt werden. Je nach den Erfahrungen mit diesem Pilotprojekt wird die Sammlung danach auf weitere Migros-Supermärkte in der Stadt sowie möglicherweise auf weitere Gebiete der Zürcher Migros-Genossenschaft ausgeweitet.
Das Verfahren ist bekanntlich nicht neu: Die Migros Luzern bietet seit Mai 2021 in fast allen Zentralschweizer Filialen eine Plastiksammlung an. Sie arbeitet dabei mit den Zentralschweizer Abfallverbänden zusammen. Ein Fazit nach acht Monaten besagte, dass das System «einwandfrei» funktioniere und geschätzt werde. Rund 180 Tonnen Plastik konnte die Migros Luzern zwischen Mai und Ende 2021 sammeln.
Auch in der Stadt Lausanne und in einigen Gemeinden im Kanton Fribourg laufen schon derartige Migros-Rückgabe-Systeme.

Kostenneutral

Nun können also auch in Zürich die Plastik-Sammelsäcke in den teilnehmenden Migros-Filialen erworben werden, damit man sie gefüllt während der Öffnungszeiten in den passenden Container werfen kann. Die teilnehmenden Filialen sind die Migros Leimbach Sihlbogen, der MMM bei der Konzernzentrale am Limmatplatz, die Migros-Märkte in Oerlikon und Wollishofen sowie das Alnatura-Geschäft in Oerlikon.
Die Preise pro Sack reichen von 0,90 Franken (17-Liter) bis 2,50 Franken (60 Liter, jeweils verkauft in 10er-Rollen). Die Migros betreibt die Plastiksammlung kostenneutral und erwirtschaftet keinen Gewinn.

Die Migros-Bank-Cumulus-Kreditkarte ist da

Eine weitere angekündigte Neuheit aus dem Hause Migros: Die vollends hauseigene Cumulus-Kreditkarte wird nun lanciert. Herausgeberin ist neu die Migros Bank; dies nachdem die Genossenschaft im Sommer 2021 beschlossen hatte, den Vertrag mit der damaligen Herausgeberin Cembra Money Bank nicht zu verlängern.
«Für die Migros ist es strategisch naheliegend, dieses Produkt gemeinsam mit der eigenen Bank anzubieten», so die Erklärung damals.
Kundinnen und Kunden können die neue Kreditkarte ab sofort per App, auf der Webseite oder mittels Papierformular beantragen. Es gibt keine Jahresgebühr, und die Kundinnen und Kunden können damit weltweit bei jedem Einkauf gebührenfrei bezahlen und dabei Cumulus-Punkte sammeln.


  • Zum Thema: Eva Schreiber ist die neue «Cumulus-Chefin»

Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Neue Deklarationspflichten für Gastro und Detailhandel

Bei Backwaren muss künftig das Produktionsland schriftlich ausgewiesen werden – selbst bei geschnittenem Brot oder Kuchen im Café.

image

Heute shoppt man lieber am Dienstag und Mittwoch

Der Corona-Effekt scheint längerfristig zu wirken. Offenbar werden nun auch Lebensmittel verstärkt online bestellt. Allerdings nicht von allen.

image

Recruiting: Detailhändler stellt Bewerbungs-Terminals in die Filialen

Shopping plus Jobping: Der Kaufland-Konzern bietet seinen Kunden beim Einkauf gleich auch Stellen an.

image

Bitcoin im Alltag: Valora bringt ein Wallet an die Kioske

Mit einer neuen Karte kann man die Kunstwährung leichter und zum Tageskurs handeln.

image

Neues Projekt: Laborfleisch soll vom Bauernhof kommen

Eine holländisch-deutsche Initiative will Bauernhöfe als ideale Produktionsstätten für kultiviertes Fleisch positionieren. Und sucht dazu Sponsoren.

image

Noch mehr M-Checks – jetzt beim Fisch

Die Migros weitet ihr M-Check-Labeling mehr und mehr aus. Nun gibt es die Sterne für Fisch und Meeresfrüchte.