KI-Boom: Foodbranche plant Milliarden-Investitionen

Ihre Ausgaben für Anwendungen mit Künstlicher Intelligenz sollen bis 2027 global auf 25 Milliarden Franken steigen. Start-ups und Konzerne profitieren gleichermassen.

9.08.2023
image
So stellt sich KI den Einsatz von KI in der Foodbranche vor | Bild: Midway Imagine.art (KI-generiert)
Mit der Künstlichen Intelligenz (KI) tritt ein neuer Wirtschaftsfaktor auf die Bühne, den die Hersteller von Lebensmitteln und Getränken heute schon zu ihrem Nutzen einsetzen. Welche Werte KI in der Branche generieren könnte, macht eine aktuelle Prognose der Business Research Company bewusst.
Demnach sollen Investitionen der Food&Beverage-Industrie in KI-Anwendungen Jahr für Jahr um fast 50 Prozent steigen. 2023 sollen diese global auf rund 6 Milliarden Franken erreichen, bis 2027 werde sich die Summe auf bereits 25 Milliarden erhöhen.
Insbesondere Start-ups würden die innovativen Tools nutzen und insbesondere neue Lösungen in der Lebensmittelverarbeitung, der Food-Logistik und der Bekämpfung von Foodwaste anbieten. KI spiele eine entscheidende Rolle «bei der Unterstützung dieser Start-ups, indem sie die Anforderungen und Wünsche der Kunden analysiert und wertvolle Erkenntnisse liefert, die bei der Produktentwicklung und -verbesserung helfen», so die Analysten.
Beispiele, wie Nahrungsmittelkonzerne heute bereits KI einsetzen, gibt eine akuelle Aufstellung des Branchenmediums «Consumergoods Technology».
  • Nestlé nutzt KI, um «Informationen über Trends, Inhaltsstoffe, Geschmacksrichtungen und Gesundheitsvorteile aus sozialen Medien, Online-Publikationen und anderen Webquellen zu analysieren», so Stefan Palzer, Chief Technology Officer beim Konzern in einem Blogeintrag. Neue Produkte wie Nescafé Dalgona oder die probiotische Nahrungsergänzung Nesvita wurden mittels KI entwickelt. Das Unternehmen arbeitet dabei – wie auch weitere Branchengrössen – Startups wie Tastewise aus Israel zusammen (Konsider hat darüber berichtet). In Brasilien lässt Nestlé zudem Rezepte mit Hilfe von KI kreieren.
  • Coca-Cola nutzte KI im Frühling 2023, um Endkunden zu aktivieren. Für einen Wettbewerb konnten diese die digitalen Firmenarchive mit OpenAI durchforsten, um unter dem Slogan «Create Real Magic» eigene Werbemittel zu entwickeln. Der US-Konzern plane, die Technologie von OpenAI im Marketing, unter anderem im «internen Wissensmanagement», bei Arbeitsabläufen, sowie im Kundenservice und Bestellwesen zu nutzen.
  • Mars wendet KI in der Entwicklung und Produktion von Tierfutter an. Die neuen Anwendungen helfen dem Unternehmen etwa «bei der Prognose, ob Katzen und Hunde eine chronische Nierenerkrankung entwickeln könnten», sie beschleunige die Sequenzierung von Haustiergenomen, «um eine individuelle Ernährung und Pflege zu ermöglichen», und sie sorge für Effizienzsteigerungen in den Produktionsabläufen durch die «Technologie des digitalen Zwillings» – womit die virtuelle Abbildung eines Versuchsobjekts gemeint ist.
  • nestlé
  • f&e
  • coca-cola
  • industrie
  • food
  • ki
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Barry Callebaut: Mehr Absatz, mehr Umsatz – und doch schlechteres Resultat

Der Zürcher Schokoladekonzern konnte die steigenden Beschaffungspreise im ersten Halbjahr recht effizient weiterreichen.

image

Löhne: Das verdient man heute im Handels- und Lebensmittel-Bereich

Wie steht es um Ihr Gehalt? Hier finden Sie Vergleichswerte: die Monatslöhne in vielen Berufen. Von Food-Technologie über Drogisten bis zum Verkauf in Tankstellenshops.

image

Der Mensch trinkt immer weniger Wein

Der globale Weinkonsum sinkt stetig. Macht aber nichts: Die Kunden greifen dafür zu teureren Tropfen.

image

Noch mehr neue Gesichter in der Fenaco-GL – ab 2025 und 2026

Die Agrargenossenschaft hat die Nachfolger von Konzernchef Martin Keller und Agrar-Divisionschef Heinz Mollet bestimmt.

image

Kellogg testet B2B-Online-Shop

Der US-Frühstücksflockenhersteller lanciert einen B2B-Online-Shop. Zielkundschaft sind kleinere Händler, Testmarkt ist Deutschland.

image

Illy Caffè gibt sich die Migros-Kugel

Der italienische Kaffeepionier und die Migros lancieren zusammen Espresso-Sorten auf der Basis des Coffee-B-Systems.