Konsumenten hören vermehrt auf Influencer

Laut einer Umfrage liess sich jeder zweite deutsche Internetnutzer zwischen 16 und 25 von Youtube-Influencern zum Einkauf verleiten.

5.08.2022
image
Die Verkaufsfläche von Influencern ist ihr Bildschirm | Bild von: Malte Helmhold on Unsplash
  • e-commerce
  • handel
  • marketing
Die neueste Umfrage der deutschen PR-Agentur Faktenkontor zum Kaufverhalten in den sozialen Medien zeigt, dass rund jeder fünfte bis vierte deutsche Nutzer sich von Influencern zum Einkauf von Waren oder Dienstleistungen verleiten lassen. Dabei schneidet das Video-Format Youtube mit 24 Prozent Überzeugten am besten ab – hier stieg die Zahl um 3 Prozentpunkte gegenüber 2021.
Am stärksten wuchs die Käuferschaft bei «sonstigen» sozialen Medien, die nicht namentlich genannt werden. Es wir sich um Nutzer von TikTok, Pinterest oder Facebook handeln. Wer unter 25 ist, erliegt dem Werben der Influencern deutlich häufiger: je nach Kanal 40 bis 50 Prozent der Befragten.

Wenig Chancen bei Älteren

Befragte zwischen 26 und 40 Jahren hören am ehesten noch auf Kauftipps von Bloggern (40 Prozent). Unter über 40-Jährigen hingegen lässt sich nur jeder zehnte von Influencern zu Käufen überzeugen.
Roland Heintze, Social-Media-Experte und Geschäftsführender Gesellschafter des Faktenkontors, kommentiert: «Für die Ansprache von Konsumenten jenseits der 40 sind Kooperationen mit Influencern weiterhin kaum erfolgversprechend.»
So kam die Umfrage des «Social Media Atlas» zustande
Für den aktuellen Social-Media-Atlas (Hamburg, Mai 2022) wurden 3.500 nach Alter, Geschlecht und Bundesland repräsentative Internetnutzer ab 16 Jahren in Form eines Online-Panels zu ihrer Social-Media-Nutzung befragt. Die Umfrage wurde im Dezember 2021 und Januar 2022 durchgeführt.

Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Neue Deklarationspflichten für Gastro und Detailhandel

Bei Backwaren muss künftig das Produktionsland schriftlich ausgewiesen werden – selbst bei geschnittenem Brot oder Kuchen im Café.

image

Heute shoppt man lieber am Dienstag und Mittwoch

Der Corona-Effekt scheint längerfristig zu wirken. Offenbar werden nun auch Lebensmittel verstärkt online bestellt. Allerdings nicht von allen.

image

Recruiting: Detailhändler stellt Bewerbungs-Terminals in die Filialen

Shopping plus Jobping: Der Kaufland-Konzern bietet seinen Kunden beim Einkauf gleich auch Stellen an.

image

Dieses Logo bekommen Sie bald öfter zu sehen

Der Mutterkonzern von Listerine, Tylenol, Piz Buin oder Johnson's Baby Shampoo nimmt langsam Gestalt an.

image

Bitcoin im Alltag: Valora bringt ein Wallet an die Kioske

Mit einer neuen Karte kann man die Kunstwährung leichter und zum Tageskurs handeln.

image

Noch mehr M-Checks – jetzt beim Fisch

Die Migros weitet ihr M-Check-Labeling mehr und mehr aus. Nun gibt es die Sterne für Fisch und Meeresfrüchte.