Covid? Online? Krise? Egal. Der stationäre Handel will ausbauen.

Eine Umfrage unter deutschen Detailhändlern ergab Erstaunliches: Viele wollen expandieren. Sie setzen auf sichere Lagen in Fachmarktzentren und an Top-Standorten.

23.09.2022
image
Shopping zur Weihnachtszeit: Beständig gute Lagen sind ein wichtiges Kriterium für Neueröffnungen  |  Bild von: Heidi Fin on Unsplash
Courant normal wiederhergestellt: In Deutschland sind die Einzelhandelsketten nach dem Höhepunkt der Covid-Krise erneut auf Expansion getrimmt. Jede zweite wird Ende 2022 mehr Filialen haben als ein Jahr zuvor – trotz wachsender Sorgen um die Entwicklung der Inflation, um Konsumentenstimmung, Immobilienpreise, Lieferketten und E-Commerce.
Das zeigt eine aktuelle Umfrage des Kölner EHI Retail Institutes. Je ein Viertel der Unternehmen wird 2022 die Zahl der Filialen entweder halten oder reduzieren.

Die Läden werden nicht grösser

Die durchschnittlichen Verkaufsflächen der einzelen Filialen werden sich laut der Umfrage nur wenig verändern. An grösseren Läden sind tendenziell Händler aus den Branchen Lebensmittel, Bäckerei, Drogerie, Gesundheit und Beauty sowie Bau- und Gartenmärkte interessiert. Mit weniger Quadrametern pro Standort wollen indessen die Branchen Schuhe und Accessoires kalkulieren, ferner der Möbelhandel sowie der Bereich Hobby und Freizeit.
  • Weniger Umsatz in den Innenstädten, mehr Umsatz am Stadtrand: Diese Verschiebung erweist sich als dauerhaft, so eine neue Studie.
Wer expandiert, sucht insbesondere sichere Lagen in Fachmarktzentren und sowie Top-Standorte in Oberzentren.
Offenbar ist also die Angst der Händler vor leeren Shopping Meilen nach dem Höhepunkt der Covid-Krise wieder gesunken.
Beliebt seien ferner Flächen in Bauten mit gemischter Nutzung (Mixed-Use), insbesondere wenn in derselben Überbauung Wohnungen, Restaurants und Arztpraxen vorhanden sind.

Discountartikel und Wertiges

Gefragt wurde auch nach der Art der Nutzung neuer Verkaufslokale. Hier gehen die Trends in gegensätzliche Richtungen. Zum einen sind Discountformate gefragt. Zum anderen erwarte die Kundschaft aber auch mehr Nachhaltigkeit und Regionales im Sortiment, so die Einschätzung.
Fazit der EHI-Studie: «Die Sparsamkeit besteht also manchmal auch darin, bewusst gute, langlebige Produkte oder hochwertige Lebensmittel zu kaufen.»
  • handel
  • shop design
  • warenhäuser & shopping centers
  • non-food
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Migros: SportX-Chefin Ophélie Döbler geht

Nach zwei Jahren als Chefin von SportX und Bike World wechselt Ophélie Döbler zu Blue Cinema.

image

Eine neue App von Bosch erkennt gefälschte Produkte

Mit «Origify» will das deutsche Techunternehmen Herstellern und Kunden die Originalität von (Luxus)artikeln garantieren – und Lieferketten transparenter machen.

image

Galaxus, Amazon, Zalando: Hier kaufen Schweizer online ein

Die Migros-Tochter hält sich vor der ausländischen Konkurrenz. Ricardo und Microspot führen das Mittelfeld der beliebtesten virtuellen Märkte an.

image

Bauhaus setzt wie Hornbach auf flexible Arbeitszeiten

Der Baumarkt-Betreiber erlaubt seinen Mitarbeitern in Deutschland freier gestaltbare Arbeitsmodelle und geht damit in dieselbe Richtung wie Konkurrent Hornbach.

image

Grösstes PayTech Europas: Nets in der Schweiz wird zu Nexi

Nets in der Schweiz sowie Concardis in Deutschland und Österreich treten neu als Nexi auf. Mit dem einheitlichen Marktauftritt bringt Nexi Schweiz die innovativen Zahlungslösungen der Gruppe zu attraktiven Preisen an die Ladenkassen und in die Webshops der Schweizer Händler.

image

Decathlon baut sein Schweizer Filialnetz aus

Im Herbst kommen vier neue Standorte in Biel, Bern, Davos und Martigny dazu.