Mehr und mehr Zweifel an Plantbased-Branche

In einem Bericht beschreibt die holländische Rabobank die Sorge von Fachleuten, dass pflanzenbasierte Ernährung überbewertet werde.

6.02.2023
image
Pflanzenbasierte Würstchen von Beyond Meat | Bild: PD Beyond Meat
Ein Bericht des Food-Analysten Nick Fereday von der Rabobank streut Zweifel an der wirtschaftlichen Nachhaltigkeit der Plantbased-Branche. Wie das Branchenportal «Food Navigator» berichtet, bezweifelten viele Experten gegenüber Fereday, ob dieser Zweig der Nahrungsmittelindustrie den eigenen Ansprüchen gerecht werden könne.
Die von der holländischen Grossbank befragten Wirtschafts-Fachleute sehen vor allem drei kritische Themen:
1. Die Produkte sind zu teuer: Die neue wirtschaftliche Realität mit hoher Inflation und Wirtschaftssorgen liessen pflanzenbasierte Ware im Vergleich zu herkömmlicher als zu teuer erscheinen. Die Hersteller müssten sparsamer produzieren und günstigere Angebote machen.
2. Der Geschmack gefällt oft nicht: Die neuen Produkte seien häufig zu schlecht konzipiert und zu schnell auf den Markt geworfen worden. Die Konsumenten richten ihre Käufe aber immer zuerst am guten Geschmack der Lebensmittel aus.
3. Es steckt zu viel drin: Die Zutatenlisten und die hoch industrialisierte Herstellungsweise mache die pflanzenbasierten Artikel verdächtig. «Was ist aus der Einfachheit des Veggie-Burgers geworden?», so das Zitat eines der befragten Experten.

Habt Ihr eine Mission?

Fereday schliesst aus seiner Befragung, dass 2023 für die Branche entscheidend sein wird. In diesem Jahr werde sich entscheiden, ob die Industrie die Kritiken hört und entsprechend reagiert. Ein Problem sieht sein Bericht in der Tatsache, dass neben Produkten beiläufig meist auch eine «Mission» verkauft wird. Plantbased soll einen Beitrag dazu leisten, die Welt zu retten.
Solche Ansprüche seien aber überhöht, wie auch die Bewertungen der Unternehmen in diesem Bereich häufig aufgeblasen gewesen seien. Die ersten Entlassungswellen etwa bei Beyond Meat oder dem Hafermilch-Hersteller Oatly haben gezeigt, dass eine Korrektur von Nöten ist. Einige von Feredays Antwortgeber jedenfalls sind überzeugt, dass Plantbased weiterhin eine Chance habe und die Welt solche Produkte benötige.
Mehr zum Thema

  • industrie
  • esg
  • food
  • marketing
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Jetzt offiziell: Nutella kommt vegan

Im Herbst wagt Ferrero einen Neu-Start des 60 Jahre alten Produkts.

image

Läderach: Neue Chefinnen für Marketing, HR, Kommunikation

Damit wird auch die Geschäftsleitung des Glarner Schokolade-Spezialisten erweitert.

image

Nestlé: Eigene Marke für Wegovy-Nutzer

Die Produkte der Marke «Vital Pursuit» sollen den Kunden von Appetitzüglern zu wichtigen Nährstoffen verhelfen.

image

Auch Emmi versenkt den Nutri-Score

Erst kürzlich sollte das Ampelsystem noch per Gesetz durchgedrückt werden. Jetzt wirkt es zunehmend ungeniessbar.

image

Ricola meldet weiteren Umsatzrekord

Der Umsatz des Kräuterbonbon-Herstellers wuchs 2023 zweistellig. In den USA sei man nun Marktführer bei den Hustenbonbons.

image

Cremo: Nochmals Verlust, Turnaround spätestens 2026

Der Milchverarbeiter konnte den Umsatz letztes Jahr steigern – spürte aber auch den starken Franken.