Läderach gehört zu den «Best Managed Companies» der Schweiz

Die Jury des Deloitte-Preises würdigte unter anderem den proaktiven Umgang mit kritischen Themen.

12.07.2023
image
Das Läderach-Team bei der Preisverleihung, mit CEO Johannes Läderach (r.)  |  Bild: Deloitte.
Die Verleihung ist ja schon ein paar Tage her – aber sie sei noch erwähnt, weil ein Unternehmen aus unseren Branchen gerühmt wurde: Beim «Best Managed Companies Award» zählt der Glarner Schokoladen-Hersteller Läderach dieses Jahr zu den sechs ausgezeichneten Firmen.
Der Preis der «Best Managed Companies» der Schweiz wird jeweils von der Beratungsfirma Deloitte zusammen mit der Börsenfirma Six sowie der Bank Julius Bär vergeben.

Benchmark: 1'300 internationale Unternehmen

Im Falle von Läderach würdigte die Jury unter anderem den unternehmerischen Mut beim internationalen Wachstumsprozess, den Innovationsgeist sowie den ganzheitlichen Strategie- und Kulturveränderungs-Ansatz. Auch gehe das Familienunternehmen kritische Themen proaktiv an – sei dies bei weltanschaulichen Themen oder sei dies als Opfer eines Cyberangriffs.
Beim «Best Managed Companies Award» werden die beteiligten Unternehmen einem Assessment unterzogen, welches insbesondere vier unternehmerische Kernbereiche testet und dann mit 1'300 vorbildlich geführten Gesellschaften aus aller Welt vergleicht. Konkret untersucht werden die Strategie, die Produktivität und Innovation, die Kultur & das Commitment sowie Governance & Finanzen.

«Klarer Wachstumsfokus»

«Die sechs Gewinner stehen an der Spitze ihrer Branchen», sagt Andreas Bodenmann, Programmverantwortlicher und Leiter Deloitte Private: «Sie haben auf beeindruckende Weise Kreativität und Innovationsfähigkeit bewiesen. Und sie haben es geschafft, ihre zentralen Werte zu pflegen und gleichzeitig mit einem klaren Wachstumsfokus in die Zukunft zu schreiten.»
Als weitere «Best Managed Companies» ausgezeichnet wurden:
  • ATP Adhesive Systems AG. Die Firma aus Wollerau auf die Entwicklung und Herstellung von Klebebandlösungen spezialisiert.
  • ECSA Group. Das Unternehmen ist in vier Hauptbranchen tätig: die ECSA Chemicals AG im internationalen Handel von Rohstoffen und Chemikalien, die ECSA Energy SA im Vertrieb von Erdölprodukten und dem Betrieb von Tankstellen, die ECSA Maintenance AG im Vertrieb von spezialisiertem Industriebedarf und die Suncolor SA im Vertrieb von Farben, Lacken und Isoliermaterialien.
  • Teoxane Laboratories SA. Das Genfer Unternehmen hat sich auf die Entwicklung von Hyaluronsäure-Lösungen spezialisiert und ist ein Vorreiter in der Wissenschaft der Gesichtsschönheit.
  • Variosystems AG. Der Elektronikdienstleister aus dem Kanton St. Gallen bietet weltweit einheitliche und komplette End-to-End-Lösungen an.
  • Vista Gruppe. Die Klinik-Firma aus Basel ein führendes privates Kompetenzzentrum für Augenheilkunde in der Schweiz. An 31 Standorten bietet Vista Behandlungen und Eingriffe rund um das Auge an, was eine lebenslange Betreuung ermöglicht.
In der diesjährigen Jury sassen Nadja Lang, CEO der ZFV-Unternehmungen, Jens Breu, CEO der SFS Group, Gilles Stuck, Leiter Markt Schweiz bei Julius Bär, Tanja Vainio, Country President von Schneider Electric sowie Thomas Straub, Associate Professor an der Universität Genf für Strategisches Management.

  • food
  • industrie
  • glacé & schokolade
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Auch Emmi versenkt den Nutri-Score

Erst kürzlich sollte das Ampelsystem noch per Gesetz durchgedrückt werden. Jetzt wirkt es zunehmend ungeniessbar.

image

Ricola meldet weiteren Umsatzrekord

Der Umsatz des Kräuterbonbon-Herstellers wuchs 2023 zweistellig. In den USA sei man nun Marktführer bei den Hustenbonbons.

image

Cremo: Nochmals Verlust, Turnaround spätestens 2026

Der Milchverarbeiter konnte den Umsatz letztes Jahr steigern – spürte aber auch den starken Franken.

image

Fenaco: Rückläufiger Umsatz, tiefere Margen

Der Agrarkonzern spürte 2023 sowohl Preis- als auch Kostendruck.

image

So will Nestlé nun mehr Kaffee verkaufen

Der Nescafé-Konzern lanciert ein Konzentrat: Es soll den Out-of-home-Trend zu Iced-Coffees nach Hause bringen.

image

Denner testet Reinigungs-Roboter

Mehr Frischwaren heisst mehr Hygiene-Anforderungen – und da sollen Hilfs-Roboter aus China nun etwas entlasten.